Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Der Inhalt:

Roman
Die totale Überwachung könnte unsere Zukunft sein

von Barbara Tambour vom 11.02.2022
Der dystopische Roman »Every« von Dave Eggers hat verändert, wie Publik-Forum-Redakteurin Barbara Tambour ihr Smartphone, Facebook und Google sieht.
Dave Eggers: Every. Übersetzt von Klaus Timmermann und Ulrike Wasel. Kiepenheuer & Witsch. 2021. 592 Seiten. 25 € (Foto: istockphoto/clu)
Dave Eggers: Every. Übersetzt von Klaus Timmermann und Ulrike Wasel. Kiepenheuer & Witsch. 2021. 592 Seiten. 25 € (Foto: istockphoto/clu)

Roman. Wie sieht die Welt aus, wenn Amazon, Google und Facebook fusionieren? Dave Eggers Roman »Every« spielt in einer nahen Zukunft, in der dies geschehen ist. Der aus dem Zusammenschluss entstandene Konzern Every hat ein unvorstellbares Monopol, er kontrolliert alles und alle. In dieser Welt sind nahezu alle Straßen und auch die meisten Wohnungen mit Überwachungskameras ausgestattet. Apps helfen den Menschen, sich jeden Tag ausreichend zu bewegen, genügend Wasser zu trinken und die eigene Wortwahl stetig zu verbessern. Eine erfolgreiche App bewertet, wie wahrhaftig die Freundin beim Videotelefonat war, als sie sagte: »Ich vermisse dich.« Dabei sammeln Apps und Kameras unentwegt Daten und werten sie aus. Delaney, die Protagonistin des Romans, bewirbt sich bei Every – um den Konzern zu zerstören. Dazu entschied sie sich, als auch in den Nationalparks der USA, in denen sie als Rangerin arbeitete, die Mobilfon-Pflicht für Wanderer und Mitarbeiterinnen eingeführt und damit die Überwachung auf die Rocky Mountains und die tiefsten Wälder ausgedehnt wurde. Einen Masterplan hat sie nicht, lediglich die Idee, den Konzern von innen heraus anzugreifen. Dafür hat sie sich über Jahre hinweg einen Every-konformen Lebenslauf zugelegt, trägt stets eine Bodycam und postet – wie es zu einem guten Social-Media-Image gehört – jeden Tag unzählige Smileys, Selfies und Regenbögen. Dave Eggers, der US-amerikanische Autor, schreibt mit diesem neuen Roman seinen 2013 erschienenen Bestseller »The Circle« fort. Ihn gelesen zu haben ist aber kein Muss. Das Erschreckende an »Every«: Diese Entwicklung scheint möglich. Was Eggers beschreibt, kann nur zu gut unsere Zukunft sein. Wie er es schreibt – das hat hier und da Längen: Wenn Delaney wieder eine neue Station bei Every antritt oder eine neue, noch absurdere App erfunden und beschrieben wird. Dennoch: Es ist ein Roman, der mir im Gedächtnis bleibt und der meine Sicht verändert auf mein Mobiltelefon, die Apps, die ich nutze, auf Facebook, das jetzt Meta heißt, und auf die Datenkrake Google. Hoffentlich wird nicht wahr, was Eggers sich ausdenkt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2022 vom 11.02.2022, Seite 54
Rassismus
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.