Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2023
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Filmtipp
Totale Überwachung in China

von Birgit Roschy vom 02.10.2023
»Total Trust« ist ein beeindruckender und beklemmender Film über die chinesische Hypermoderne, die jeden bestraft, der aus der Reihe tanzt.
Wer unbequem ist, wird schikaniert: Eine Frau kämpft mit ihrem Sohn für ihren inhaftierten Mann. Die beiden werden deshalb am Einkaufen und Wegfahren gehindert. (Foto: Filmtank/Piffl Medien)
Wer unbequem ist, wird schikaniert: Eine Frau kämpft mit ihrem Sohn für ihren inhaftierten Mann. Die beiden werden deshalb am Einkaufen und Wegfahren gehindert. (Foto: Filmtank/Piffl Medien)

Kino. Sind Sie gestresst? Das kann in China zum Problem werden. Die Gesichtserkennungssoftware in den Überwachungskameras kann auch Emotionen ausspähen. Vielleicht bekommen Sie, Ihre Nachbarn oder Ihr Arbeitgeber bald Besuch von einem von 4,5 Millionen Sektoren-Beauftragten, die wissen wollen, was los ist. Zur Schaffung einer »stabilen, gerechten Gesellschaft« setzen die Machthaber ebenso auf analoge Blockwarte wie auf digitale »Smart Technology«. Wer mit der fürsorglichen Repression nicht konform geht, bekommt im ausgeklügelten Social-Credit-System Minuspunkte und wird nach und nach in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2023 vom 06.10.2023, Seite 55
Was läuft falsch im Vatikan?
Was läuft falsch im Vatikan?
Der Jesuit Hans Zollner über mangelnden Aufklärungswillen bei sexuellem Missbrauch
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Die Menschen, deren Alltag in diesem heimlich gedrehten und auch visuell beeindruckenden Dokumentarfilm gezeigt werden, haben jedoch nicht bei Rot die Straße überquert, sondern es gewagt, sich bei der Obrigkeit zu beschweren. Eine Journalistin, die Fehlverhalten von Funktionären aufdeckte, wird mehrmals von der Polizei verwarnt. Vor der vor ihrem Balkon installierten Überwachungskamera liest sie aus dem Roman »1984« vor. Ein Anwalt und seine Familie, die einer Einladung zu einer Veranstaltung der EU folgen wollen, können ihre Wohnung nicht verlassen. Vor der Tür haben sich Fremde postiert. Eine junge Frau und ihr Sohn, die mit Petitionen und Protestvideos für die Freilassung ihres inhaftierten Mannes kämpfen, werden am Einkaufen und am Wegfahren gehindert: Der elektronische Gesundheitspass zeigt, angeblich, eine Corona-Infektion. Der kafkaeske Charakter dieser Schikanen verursacht beim Zusehen tatsächlich Stress. Ist dieser Film über die chinesische Hypermoderne ein Blick in die Zukunft auch im Westen?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.