Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Etty Hillesum
»Ich finde das Leben so schön, trotz allem«

In finsteren Zeiten hielt die jüdische Niederländerin Etty Hillesum radikal ehrlich fest, was sie beschäftigte. Die Sprachwissenschaftlerin Christina Siever hat ihre Tagebücher neu übersetzt.
von Barbara Tambour vom 26.12.2023
Artikel vorlesen lassen
Gebildet, sprachgewandt, spirituell: Etty Hillesum hielt Gedanken und Fragen in ihren Tagebüchern fest. (Foto: via Wikimedia)
Gebildet, sprachgewandt, spirituell: Etty Hillesum hielt Gedanken und Fragen in ihren Tagebüchern fest. (Foto: via Wikimedia)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Frau Siever, Sie haben die Tagebücher der jüdischen Niederländerin Etty Hillesum übersetzt, die 1943 im Alter von 29 Jahren in Auschwitz ermordet wurde. Welche Frau haben Sie dabei kennengelernt?

Christina Siever: Eine junge Frau, die für die damalige Zeit sehr modern gedacht hat und die trotz der schwierigen Umstände versuchte, das Positive zu sehen.

Inwiefern war sie modern?

Siever: Sie war vielseitig interessiert und reflektierte ihre Gefühle, Gedanken und inneren Konflikte. Sie schreibt, sie könne sich nicht vorstellen, ihre Liebe einem einzigen Mann zu schenken, und habe genug Liebe für mehrere Männer, was zu ihrer Zeit unkonventionell war. Sie hat sich auch bewus

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00