Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:

Architektur
Heiliger Beton

von Louis Berger vom 14.03.2024
Betonkirchen sind nicht nur schöner als ihr Ruf, sie ermöglichen auch unersetzbare spirituelle Erfahrungen. Eine Liebeserklärung an drei Kirchen in Berlin, Frankfurt am Main und Freiburg im Breisgau.
Himmlisches Jerusalem: Der rechteckige Bau der Kirche Maria Regina Martyrum in Berlin mit der goldenen »Apokalyptischen Frau« über dem Eingang. (Foto: A.Savin/Wikipedia/WikiCommons)
Himmlisches Jerusalem: Der rechteckige Bau der Kirche Maria Regina Martyrum in Berlin mit der goldenen »Apokalyptischen Frau« über dem Eingang. (Foto: A.Savin/Wikipedia/WikiCommons)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Als hätte Gott mit Steinen geworfen – so stehen die Betonkirchen der Nachkriegsjahrzehnte in der Landschaft. Zur Zeit ihrer Erbauung galten sie als Zeichen des Aufbruchs. Die Zerstörungen des Weltkriegs erforderten vielerorts einen Wiederaufbau, viele katholische Vertriebene ließen sich in bis dahin protestantisch geprägten Gegenden nieder, wo es kaum katholische Kirchen gab. Die Betonkirchen erinnern in der Form oft an ein Zelt oder ein Schiff. Sie stehen für ein Gottesvolk, das durch die Zeit pilgert.

Heutzutage urteilen viele Menschen abfällig über diese Bauwerke. Sie seien karg und düster und würden nicht zu einer lebendigen Auseinandersetzung mit Gott einladen. Ihre Ästhetik, die wahlweise einem überkommenen Konzilskatholizismus oder einem bräsigen Protestantismus zugeordnet wird, sei überh

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.