Zur mobilen Webseite zurückkehren

Frieden im Hambacher Forst?

Und Friede sei auf Erden ... Auch im Hambacher Forst? Dort ist ein Jahrtausende alter Wald bedroht, weil Braunkohle unter ihm liegt. Der Energiekonzern RWE will diesen Schatz in bare Münze verwandeln. Naturschützer dagegen sehen den Schatz im Erhalt des Grüns. Gelingt der friedliche Ausgleich?
von Markus Dobstadt vom 22.12.2017
Artikel vorlesen lassen
Der Widerstand gegen die Rodung im Hambacher Forst, vor Gericht und im Wald, hat vorläufig Erfolg: RWE will bis zum Jahresende auf die weitere Abholzung verzichten. Über Weihnachten herrscht Frieden. (Foto: pa/Becker)
Der Widerstand gegen die Rodung im Hambacher Forst, vor Gericht und im Wald, hat vorläufig Erfolg: RWE will bis zum Jahresende auf die weitere Abholzung verzichten. Über Weihnachten herrscht Frieden. (Foto: pa/Becker)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wer in das rheinische Braunkohle-Abbaugebiet fährt, den kann das kalte Grausen packen. Von der Abbruchkante geht es mehrere hundert Meter steil nach unten. In der Tiefe erstreckt sich über Kilometer hinweg eine braune Wüste. Man kann in Gebieten, die für den Abbau vorgesehen sind, durch Geisterdörfer laufen, deren Bewohner größtenteils bereits umgesiedelt sind. Seit Jahrzehnten verschwindet ein Ort nach dem anderen. Und jetzt soll auch noch der Rest des Jahrtausende alten Hambacher Forstes abgeholzt werden. Es ist zum Haare raufen.

Aber der uralte Wald könnte auch zu einem Ort der Hoffnung werden: Dank einer großen Anzahl von seltenen Bechstein-Fledermäusen. Dank des Mittelspechtes. Dank bis zu 350 Jahre alten Eichen. Und dank vieler Menschen, die sich für den prominenten Wald engagieren. In

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Irmgard Jasker 22.12.2017:
Ich drücke die Daumen, dass der BUND das Verfahren gewinnt.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00