Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2023
Der Inhalt:

Interview
Die Kraft der Stille

von Eva-Maria Lerch vom 28.12.2023
Pause. Ruhe. Nichts. Die Stille kann entspannen, heilen und das Gedankenkarussell abbremsen. Als Kind hat der Musiktherapeut Eric Pfeifer sie in den Bergen lieben gelernt, als Wissenschaftler untersucht ihre Wirkung.
Erst die Pause macht die Folge von Tönen zur Musik. Ohne Unterbrechung wäre es nur Lärm, meint der Musiktherapeut Eric Pfeifer. (Illustration: Publik-Forum / iStock by Getty / maks2022
Erst die Pause macht die Folge von Tönen zur Musik. Ohne Unterbrechung wäre es nur Lärm, meint der Musiktherapeut Eric Pfeifer. (Illustration: Publik-Forum / iStock by Getty / maks2022
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Herr Pfeifer, Sie sind Musiktherapeut und Psychotherapeut und gehören zu den wenigen Wissenschaftlern in Deutschland, die die Stille erforschen. Wie kommen Sie dazu?

Eric Pfeifer: Ich komme aus einem kleinen Bergdorf in den österreichischen Alpen. Wenn man dort in der Natur spaziert und irgendwann oberhalb der Baumgrenze ist, kommt man in eine andere Umgebung. Da oben ist es ganz still. Das ist eine Atmosphäre, die etwas in Menschen verändert. Später habe ich diese andere Umgebung auch in der Musik gefunden. Denn Musik entsteht nicht nur durch Töne, sondern durch den kunstvollen Wechsel von Klängen und Stille. Eine ununterbrochene Folge von Tönen wäre ja keine Musik, sondern unerträglicher Lärm. Mit der Zeit habe ich entdeckt, wie bede

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.