Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2014
Der Inhalt:

Die gute Hirtin

Hilal Sezgin war Journalistin in Frankfurt. Dann zog die feministische Muslima in die Lüneburger Heide und adoptierte 38 Schafe. Jetzt kämpft sie als Publizistin für die Rechte der Tiere. Ein Besuch auf dem Land
von Constanze Bandowski vom 08.08.2014
Artikel vorlesen lassen
Tierschutz ist ihr Lebensthema: Hilal Sezgin (Foto) hegt und pflegt ihre Schafe, sie kämpft außerdem publizistisch gegen die Massentierhaltung  (Foto: pa/Schulze)
Tierschutz ist ihr Lebensthema: Hilal Sezgin (Foto) hegt und pflegt ihre Schafe, sie kämpft außerdem publizistisch gegen die Massentierhaltung (Foto: pa/Schulze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Manchmal tut Liebe weh. Die zu Jakob zum Beispiel. Jakob ist einer der Lieblinge von Hilal Sezgin. Doch vor ein paar Tagen hat der Vierhornhammel die rechte Hand seiner Gönnerin eingequetscht. Nun trägt sie einen Verband und kann nicht einmal mehr Texte tippen. Trotzdem begrüßt sie den Hammel mit »Hallo, mein Goldstück«, als Jakob sie von weithin sieht und aufgeregt ans Gatter tippelt. Die einstige Großstadtjournalistin aus Frankfurt läuft in Gummistiefeln und schmuddeliger Fleecejacke über ihren Hof in der Lüneburger Heide und versucht, mit der funktionstüchtig gebliebenen Linken einen provisorischen Zaun zu verstärken. Der soll die frisch geschlüpften Amselküken vor den Katzen schützen. Dann kämpft sie sich mit einer Laubharke den Weg vorbei an den Gänsen frei. Die verteidigen mit langen Hälsen und lautem Gezeter i

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00