Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

»Zu Fuß entdecke ich mehr«

von Ulrike Scheffer vom 24.07.2019
Zugestellte Gehwege, rücksichtslose Radler: Roland Stimpel streitet in Berlin für die Rechte von Fußgängern
Nicht überall ist so viel Platz: Fußgänger und grünes Ampelmännchen auf einem Bürgersteig in Berlin (Foto: iStock by Getty/Avunchik)
Nicht überall ist so viel Platz: Fußgänger und grünes Ampelmännchen auf einem Bürgersteig in Berlin (Foto: iStock by Getty/Avunchik)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Verkehr in der Stadt beschäftigt mich schon lange. In den späten 1970er-Jahren habe ich in Berlin gegen eine Stadtautobahn gekämpft, die über den Potsdamer Platz und durch das heutige Regierungsviertel verlaufen sollte. Unsere Initiative konnte dieses wahnwitzige Projekt tatsächlich verhindern. Mitstreiter von damals gründeten später den Verein FUSS, der sich als Lobbyverband für den Fußverkehr versteht. Ich selbst bin noch nicht so lange dabei. Als ich in den Ruhestand ging, suchte ich nach einer ehrenamtlichen Beschäftigung. Da ich Stadtplanung studiert habe, lag das Thema nahe. Angesichts der wachsenden Enge in unseren Städten und der Debatte um saubere Luft ist es zudem hochaktuell.

Viele Menschen wissen gar nicht, dass der Fußverkehr in Städten die wi

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.