Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2021
Lügen! Vertuschen! Diskriminieren!
Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen
Der Inhalt:

Corona-Hilfe
»Vielen geht es schlechter als mir«

von Annette Lübbers vom 28.03.2021
Bedürftige können sich im Restaurant von Janni Orfanopoulou kostenlos eine warmen Mahlzeit abholen. Anstatt zu jammern, will er lieber etwas tun. Einige seiner Stammkunden in Hemer im Sauerland unterstützen das Angebot: Sie bestellen ein Gericht zum Abholen für sich – und zahlen zwei.
Gastwirt mit Herz: Janni Orfanopoulou, Besitzer eines griechischen Restaurants in Hemer (Foto: privat)
Gastwirt mit Herz: Janni Orfanopoulou, Besitzer eines griechischen Restaurants in Hemer (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Natürlich ist das Leben für mich als Gastronom viel schwerer geworden. Wenn die Sonne scheint und die Temperaturen schon ungewöhnlich hoch sind, betrachte ich traurig meinen verwaisten Biergarten. Bei schönem Wetter wäre der proppenvoll. Aber statt zu heulen, mich zu ärgern oder als Opfer zu betrachten, krempele ich lieber die Ärmel hoch und mache etwas. Zum Beispiel ein warmes Essen für all jene, die kein Dach über dem Kopf haben oder für die das Geld – ohne die Nahrungsmittel der Tafel – kaum zum Leben reicht.

Mit der Idee, Bedürftigen eine kostenlose Mahlzeit anzubieten, bin ich an einem jener frostkalten Februartage aufgewacht. Zwar halten sich das griechische Restaurant und der Imbiss, die ich zusammen mit meiner Schwester betreibe, derzeit mit Außer-Haus

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.