Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Atomindustrie
Russische Atomfabrik in Lingen stoppen

vom 01.08.2023
Anti-Atom Organisation fordert den Stopp aller Geschäftsbeziehungen zu russischem Atomkonzern.
Stoppt den russischen Atomkonzern: Demonstrierende im emsländischen Lingen. (Foto: PA / DPA / Lars Klemmer)
Stoppt den russischen Atomkonzern: Demonstrierende im emsländischen Lingen. (Foto: PA / DPA / Lars Klemmer)

In Niedersachsen plant die Atomfabrik Lingen ihre Produktion auszuweiten. Daran beteiligen will sich auch der russische Atomkonzern Rosatom. Die Anti-Atom-Organisation »Ausgestrahlt« fordert den Stopp aller Geschäftsbeziehungen zu Rosatom. Sie appelliert an Landes- und Bundesregierung, den Einstieg des russischen Konzerns in die Atomfabrik zu verhindern.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2023 vom 04.08.2023, Seite 59
Besser helfen
Besser helfen
Neue Wege in der Entwicklungspolitik
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Rosatom, das direkt der russischen Regierung untersteht, ist weltweit der zweitgrößte Uranproduzent. Der Konzern beteiligt sich an mehr als 30 AKW-Neubauten in einem Dutzend Ländern. Die verstärkte Produktion in Lingen würde mehr Urantransporte und Atommüll bedeuten sowie die russische Kriegskasse füttern, argumentieren die Kernkraftgegner.

Schlagwörter: RusslandAufrüstung
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.