Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Waffenlieferung
Streumunition verbieten

vom 01.08.2023
Die Kampagne »Aktion Aufschrei« fordert die Bundesregierung auf, den Einsatz von Streumunition zu verhindern.
(Foto: IMAGO/ZUMA Wire)
(Foto: IMAGO/ZUMA Wire)

Die USA liefert Streumunition an die Ukraine. Dabei haben mehr als 100 Staaten das Abkommen zur Ächtung von Streumunition unterschrieben, darunter auch Deutschland. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach sich dennoch für die Lieferung in die Ukraine aus – obwohl das Abkommen Deutschland dazu verpflichtet, andere Staaten vom Einsatz der Streumunition abzubringen. Die von mehr als 100 Organisationen aus den Kirchen und der Zivilgesellschaft getragene Kampagne »Aktion Aufschrei« fordert nun die Regierung zum Kurswechsel auf. »Die Bundesregierung muss alles in ihrer Macht Stehende tun und den Einsatz dieser Munition verhindern, der für Zivilistinnen und Zivilisten auch nach Jahren noch eine tödliche Gefahr darstellt«, sagt Vincenzo Petracca, Sprecher der Aktion Aufschrei.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2023 vom 04.08.2023, Seite 59
Besser helfen
Besser helfen
Neue Wege in der Entwicklungspolitik
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.