Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2021
Hinterm Horizont
Aussichten nach Corona
Der Inhalt:

Aufstehen & Handeln
Kliniken retten

von Ulrike Scheffer vom 29.01.2021
Die Initiative »Gemeingut in Bürgerhand« will Schließungen verhindern und organisiert auch Kampagnen gegen Privatisierungen von kommunalen und staatlichen Wasserbetrieben, Wohnungsbaugesellschaften oder Verkehrsbetrieben.
Berlin-Alexanderplatz: Demonstration gegen das Kliniksterben am 23. Juni 2020 (Foto: PA/SZ Photo/Zöllner)
Berlin-Alexanderplatz: Demonstration gegen das Kliniksterben am 23. Juni 2020 (Foto: PA/SZ Photo/Zöllner)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Beinahe jeden Monat schließt in Deutschland ein Krankenhaus. Die Corona-Pandemie wird das Kliniksterben wahrscheinlich noch befeuern. Weil Operationen und Behandlungen verschoben werden, brechen den Betreibern Einnahmen weg. Und dann gerät ein Haus schnell auf die Streichliste. Klinikkonzerne wollen schließlich Gewinne erwirtschaften. Die Initiative Gemeingut in Bürgerhand (GiB) will ein Kliniksterben verhindern. »Corona hat gezeigt, wie wichtig eine flächendeckende Gesundheitsversorgung ist. Sie hat dazu beigetragen, dass wir die Pandemie bisher besser bewältigen konnten als andere Länder«, sagt Carl Waßmuth, einer von drei hauptamtlichen Mitarbeitern von GiB.

Bundesweit unterstützt GiB derzeit lokale Proteste gegen Klinikschließungen. Als Träger des

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.