Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:
Wirtschaft

Ethik statt grenzenlosem Profit

von Ulrike Scheffer vom 19.11.2020
Die Stiftung ethecon prangert die destruktive Macht der Wirtschaft an: mit einem Tribunal gegen den Vermögensverwalter Blackrock und der Verleihung des Dead Planet Award an Amazon-Chef Jeffrey Bezos.
Schmähpreis für Amazon-Chef: Jeff Bezos erhält den Dead Planet Award der ethecon-Stiftung (Foto: PA/ZumaPress/Patrick Fallon)
Schmähpreis für Amazon-Chef: Jeff Bezos erhält den Dead Planet Award der ethecon-Stiftung (Foto: PA/ZumaPress/Patrick Fallon)

Umweltzerstörung, Kriege, Rechtsradikalismus – immer wieder sieht sich die Gesellschaft mit denselben Problemen konfrontiert. Axel Köhler-Schnura hat sich schon vor langer Zeit die Frage gestellt, woran das liegt. »Wenn man nach den Ursachen forscht, kommt der Kapitalismus in den Blick«, sagt er. 2004 gründete der Betriebswirt die Stiftung ethecon. Im Namen stecken die Worte Ethik und Ökonomie. Sie will die Zusammenhänge von Wirtschaftsmacht, sozialer Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung offenlegen. Zuletzt veranstaltete die Stiftung ein öffentlichkeitswirksames Tribunal gegen die Fondsgesellschaft Blackrock. Der Finanzinvestor sei an nahezu allen großen Konzernen der Welt beteiligt und maßgeblich verantwortlich für profitgetriebene Missstände weltweit, sagt Köhler-Schnura.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.