Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Im Flüchtlingslager studieren

von Wolfgang Kessler vom 26.10.2020
Ein Projekt der Jesuiten ermöglicht durch digitales Lernen höhere Bildung auch in entlegenen Regionen – per Handy oder Laptop.
Aktion »Weltweites Lernen«: Studierendengruppe mit Laptops im Kakuma-Flüchtlingslager in Kenia (Foto: Jesuit Worldwide Learning)
Aktion »Weltweites Lernen«: Studierendengruppe mit Laptops im Kakuma-Flüchtlingslager in Kenia (Foto: Jesuit Worldwide Learning)

Studierende wie Daikudi aus Afghanistan machen Peter Balleis besonders stolz. Die junge Frau steigt regelmäßig von ihrem Heimatdorf in Afghanistan aus auf einen Hügel, weil sie dort Zugang zum Internet hat. Sie zückt ihr Smartphone und lädt Lerninhalte ihres Studiums herunter. Daikudi ist eine von rund 4000 Studierenden einer digitalen Bildungsinitiative des Jesuitenordens. Unter Leitung von Pater Balleis praktiziert das Programm Jesuit Worldwide Learning schon seit zehn Jahren, was in Deutschland seit der Corona-Krise verstärkt gefordert wird: digitales Lernen – und dies weltweit.

Die Jesuit Worldwide Learning verbindet Universitäten in den USA, Europa und Indien mit jungen Menschen in fast zwanzig Ländern, darunter Afghanistan, Myanmar, Irak, Jordanien, Kenia und Malawi. Manche studieren auch in Flüchtlings

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.