Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:

Ein recht riskanter Beruf

von Knut Henkel vom 10.11.2020
Die Stiftung Fasol in Kolumbien unterstützt Richter, die bedroht werden.
Vor dem Justizpalast in Bogotá: Menschenrechtler fordern Aufklärung und Entschädigung (Foto: Henkel)
Vor dem Justizpalast in Bogotá: Menschenrechtler fordern Aufklärung und Entschädigung (Foto: Henkel)

In Kolumbien werden immer wieder Richter und Staatsanwälte bedroht und angegriffen, einige wurden sogar ermordet. Ihnen und ihren Familien steht die Stiftung Fasol zur Seite, die vom Deutschen Richterbund und dem katholischen Hilfswerk Misereor unterstützt wird. Fasol holt Richter aus der Schusslinie, bringt sie innerhalb oder außerhalb Kolumbiens in Sicherheit, kümmert sich um die Familien von ermordeten Richtern, Staatsanwälten und Justizmitarbeitern und hilft, wenn nötig, beim Neuanfang.

Ein typischer Fall ist der von Richterin Liliana Arias. Seit Februar 2019 erhält sie Morddrohungen aus dem paramilitärischen Spektrum. Die Richterin aus der in der Nähe von Medellín liegenden Stadt Bello hat Angst. Sie leidet an einem traumatischen Stresssyndrom und f

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.