Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Ehrenamt
»Ich möchte die Welt ein bisschen heiler machen«

von Stephanie Meyer-Steidl vom 10.02.2021
Der Münchener Tobias Jürgens engagiert sich für Ärzte der Welt – als Fahrzeugwart. Er hofft, bald wieder dabeizusein, wenn das Ärzte-Team Wohnungslose und Tagelöhner medizinisch versorgt. Wegen Corona ist das derzeit nicht möglich.
Medizinische Hilfe ohne Vorbedingung: Die Behandlungsbusse von »Ärzte der Welt« in München (Foto: Ärzte der Welt)
Medizinische Hilfe ohne Vorbedingung: Die Behandlungsbusse von »Ärzte der Welt« in München (Foto: Ärzte der Welt)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war schon immer mein Traum, eine Hilfsorganisation zu unterstützen. Super, was die leisten – davor habe ich großen Respekt. Vor zwei Jahren bin ich auf eine Anzeige von Ärzte der Welt gestoßen. Sie suchten einen ehrenamtlichen Fahrzeugwart für die Münchner Geschäftsstelle. Ich bin Meister für Kraftfahrzeugtechnik, arbeite beim Nutzfahrzeughersteller MAN. Das passte. Zu meinem Ehrenamtsjob gehört es, die Fahrzeuge der Organisation regelmäßig durchzuchecken, Batterien und Ölstand zu prüfen oder Werkstatttermine zu vereinbaren.

Eines dieser Fahrzeuge ist der Behandlungsbus. Ein Team von Ärzte der Welt fährt damit regelmäßig den Münchner Hauptbahnhof an, um Wohnungslose, Tagelöhner und Menschen aus der Drogenszene medizinisch zu versorgen und zu beraten. Alles

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.