Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Leserbriefe

vom 12.02.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie ist Gott in der Welt?

Zu: »Hinterm Horizont. Aussichten nach Corona«: »Ohne Gott vor Gott« und »Aufbrechen« (1/21, Seite 14-17)

Zwei Theologen-Stimmen zur Corona-Pandemie. Die eine (Hans-Joachim Höhn) hilft sich mit Bonhoeffer (Lebenmüssen, als ob es Gott nicht gäbe) und einem Gedankenexperiment (Gott ungreifbarer Horizont), woraus kein Atheismus folgen müsse. Die andere (Michaela Quast-Neulinger), sensibler, votiert gegen Egozentrik wortreich für wagemutig-solidarische Herzen, durch »Gott« sensibilisiert für die Tragik der Corona-Welt. Auffällig: Der Gott der Bibel tritt nur in Anspielung auf. Der »Vaterunser«-Gott, Gebet (Bergpredigt!), Jesu Ruf an die Mühseligen und Beladenen, erst recht Kreuz, Tod, Auferstehung Je