Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

Umweltschutz und Menschenrechte
Den Naturschutz entkolonialiseren

von Barbara Tambour vom 14.09.2021
Indigene kritisieren das Ziel, ein Drittel der Erde zu Schutzgebieten zu erklären. Das führe zu Vertreibung und zu Gewalt gegen jene, die dort seit langem lebten. Statt den Klima- und Artenschutz an den Süden zu delegieren, solle der Norden vor der eigenen Haustür aktiv werden.
Grünes Zuhause: Für Angehörige der sogenannten Pygmäen-Völker ist der zentralafrikanische Regenwald Heimat und Grundlage ihrer Kultur. Doch Zäune und bewaffnete Ranger verwehren ihnen den Zutritt in Gebiete, die als Nationalpark deklariert sind. (Foto: Kate Eshelby/Survival International)
Grünes Zuhause: Für Angehörige der sogenannten Pygmäen-Völker ist der zentralafrikanische Regenwald Heimat und Grundlage ihrer Kultur. Doch Zäune und bewaffnete Ranger verwehren ihnen den Zutritt in Gebiete, die als Nationalpark deklariert sind. (Foto: Kate Eshelby/Survival International)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Idee klingt auf den ersten Blick gut: Um die Vielfalt der Arten auf unserem Planeten zu schützen und die Erdüberhitzung zu stoppen, sollten bis 2030 dreißig Prozent der Erde in Naturschutzgebiete verwandelt werden. Wissenschaftler haben dieses Ziel im April 2019 formuliert und mit dem Titel »A Global Deal for Nature« versehen. Umweltschutzorganisationen wie der WWF haben diese Forderung übernommen. Eine Petition sammelt in 17 Sprachen Unterschriften für das Ziel, mehr als drei Millionen Menschen in 92 Ländern haben nach Angaben der Website die Forderung unterzeichnet, die von den Staats- und Regierungschefs fordert, bis 2030 dreißig Prozent des Planeten unter Schutz zu stellen – und mittelfristig sogar fünfzig Prozent.

Doch es gibt Kritik an dieser Forderung – und sie kommt n

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.