Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der vergessene Frieden
Warum zivile Konfliktlösungen so wichtig sind und was die Kirchen dafür tun
Der Inhalt:

Frieden im Nahen Osten
»Die Begegnungen mit Palästinensern haben mich befreit«

von Johannes Zang vom 09.06.2021
Die Israelin Ronny Perlmann steht als Freiwillige an Armeekontrollpunkten – um zu beobachten und zu deeskalieren. Ihre Beobachtung: Palästinenser werden dort oft schikaniert. Ihre Söhne haben für ihr Engagement bei Machsom Watch kein Verständnis.
Palästinenser müssen oft stundenlang warten: Kontrollpunkt Qalandiya zwischen Ramallah und Jerusalem (Foto: Zang)
Palästinenser müssen oft stundenlang warten: Kontrollpunkt Qalandiya zwischen Ramallah und Jerusalem (Foto: Zang)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Viele Israelis, auch Freunde, behaupten, dass ich keine gute Patriotin bin. Das tut mir sehr weh. Dabei leiste ich meinen Dienst bei Machsom Watch aus Patriotismus, aus Liebe zu meinem Volk und Glauben. Machsom ist die hebräische Bezeichnung für »Kontrollpunkt«. Wir beobachten und dokumentieren, was an den Armeekontrollpunkten geschieht, und schreiten notfalls ein. Unserer Gesellschaft, die am Abgrund steht, rufen wir zu: Geht bitte nicht weiter!

16 Jahre lang begann ich jeden Sonntag um fünf Uhr früh meinen Dienst am Kontrollpunkt Qalandiya zwischen Jerusalem und Ramallah. Palästinenser müssen dort teilweise stundenlang warten. Man quält sie. Das ist Apartheid. Die Soldaten dort sind oft erst 18 Jahre alt. Manchmal sage ich zu einem von ihnen: »Du siehst vor

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.