Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der vergessene Frieden
Warum zivile Konfliktlösungen so wichtig sind und was die Kirchen dafür tun
Der Inhalt:

Frieden im Nahen Osten

vom 11.06.2021
Sie setzen sich für Verständigung ein, bringen Israelis und Palästinenser zusammen, erinnern an Vertreibung: drei Friedensinitiativen in Israel und PalästinaVon Johannes Zang
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Einander begegnen

Layla Alshekh kämpft gewaltfrei für Verständigung zwischen Palästinensern und Israelis. Das war nicht immer so. 16 Jahre lang weigerte sie sich, Israelis zu treffen. Denn ihr Sohn Qusay starb im Alter von sechs Monaten, nachdem er Tränengas eingeatmet hatte und israelische Soldaten die Familie vier Stunden lang an einer Straßensperre aufhielten, als Layla Alshekh ihn ins Krankenhaus bringen wollte. Eine Begegnung im November 2017 veränderte ihr Leben: Da traf sie beim Parents Circle Palästinenser und Israelis, die wie sie um Angehörige trauerten. »Zum ersten Mal fühlte ich, dass wir alle denselben Schmerz hatten, dieselben Tränen.« Eine jüdische Frau sagte zu ihr: »Es tut mir leid, dass mein Volk dir dieses Leid zugefügt hat.« Da geschah e

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.