Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2018
Gottverlassen
Findet die katholische Kirche aus ihrer selbstverschuldeten Misere?
Der Inhalt:

Was, wenn das Kind behindert ist?

von Andrea Teupke vom 18.10.2018
Der Bluttest auf Down-Syndrom wird vermutlich zur Kassenleistung. Was bedeutet das für Schwangere – und für unsere Gesellschaft?

Scheinbar ist es nur ein kleiner Piks. Ein paar Milligramm Blut werden abgenommen, in ein Labor geschickt, und wenig später weiß die Schwangere, ob mit ihrem Kind »alles in Ordnung« ist. Mit anderen Worten: Sie weiß, ob sie ein Kind mit Down-Syndrom erwartet oder nicht. Noch wird diese neue Untersuchungsmethode von den Krankenkassen nicht erstattet. So bezahlen die Frauen den Test bisher aus eigener Tasche – oder unterziehen sich der unangenehmen und vor allem gefährlicheren Fruchtwasseruntersuchung, die in fast einem Prozent der Fälle eine Fehlgeburt auslöst, aber von der Krankenkasse übernommen wird. Medizinisch gesehen liegt die Entscheidung also auf der Hand: Alles spricht dafür, den Bluttest zumindest bei Risikoschwangerschaften anzubieten.

Scheinbar ist es nur ein kleiner Piks. Doch was folgt, wenn nicht »alles in Ordnung« ist? Tatsächlich ist das eine Frage auf Leben und Tod. Fast alle Schwangeren, die ein Kind mit Down-Syndrom erwarten, entscheiden sich für einen Abbruch der Schwangerschaft. Nur die Wenigsten können sich vorstellen, das Leben mit einem behinderten Kind auf sich zu nehmen. Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten aus verschiedenen Fraktionen hat nun vorgeschlagen, im Bundestag über die ethischen Fragen zu diskutieren, die mit der Pränataldiagnostik verknüpft sind.

Eine echte Teilhabe wird verwehrt

Denn es ist ganz klar: Der vor wenigen Jahren entwickelte Bluttest auf Down-Syndrom ist nur der Beginn einer rasanten Entwicklung; weitere Diagnoseverfahren werden folgen. Wie soll die Medizin, wie will die Gesellschaft damit umgehen? Natürlich sollen Frauen das Recht haben, über eine Schwangerschaft zu entscheiden. Aber haben sie auch das Recht, über die

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen