Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Müssen Christen alle aufnehmen?

Die Frage »Kann man mit der Bibel Politik machen?« stellt sich heute in Bezug auf Flüchtlinge: Lässt sich das biblische Gebot, den Fremden aufzunehmen, auf die aktuelle Asylpolitik übertragen? Kritiker halten diese Position für gefährlich und schädlich für das Gemeinwohl. Müssen wir also alle willkommen heißen? Ein Streit, zu dem uns Ihre Meinung interessiert
Der Jesuit Frido Pflüger (linkes Bild) sieht Christen in der Pflicht, alle vor Not und Gewalt Fliehenden aufzunehmen, für den Theologen Ulrich Körtner lässt sich dagegen aus dem Gebot der Nächstenliebe keine Handlungsanweisung für die Politik ableiten (Fotos: privat)
Der Jesuit Frido Pflüger (linkes Bild) sieht Christen in der Pflicht, alle vor Not und Gewalt Fliehenden aufzunehmen, für den Theologen Ulrich Körtner lässt sich dagegen aus dem Gebot der Nächstenliebe keine Handlungsanweisung für die Politik ableiten (Fotos: privat)

Pater Frido Pflüger: »Ja! Das ist biblisches Gebot«

»Das biblische Gebot, den Fremden aufzunehmen, ist ohne Wenn und Aber und ohne Obergrenze formuliert. Im Libanon, wo Flüchtlinge ein Viertel der Bevölkerung stellen, mag es Diskussionen über die Grenzen dieses interreligiösen Gebots geben. Doch im »christlichen Abendland« stellt sich diese Frage allenfalls theoretisch. 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Gewalt und existenzieller Not. In Deutschland wurden in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 95 000 Asylsuchende registriert.

Einige katholisch geprägte EU-Länder wie Polen oder Ungarn verweigern sich fast völlig. Zuflucht gewähren meist Länder, die deutli

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.