Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Herr der Bücher

von Eva-Maria Lerch vom 23.06.2017
Der kolumbianische Müllmann José Alberto Gutiérrez fand im Abfall einen Roman von Tolstoi. Und begründete damit eine Bibliothek für Arme
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als José Alberto ein kleiner Junge war, las ihm seine Mutter jeden Abend aus Kinderbüchern vor, manchmal auch aus der Bibel. Der Junge aus dem Arbeiterviertel La Nueva Gloria besuchte nur eine Grundschule, für mehr Bildung hatte seine Familie kein Geld. Aber durch die Gutenachtgeschichten sind ihm Bücher so wichtig geworden, dass er noch heute, mit 54 Jahren, voll Übereinstimmung den Schriftsteller Jorge Luis Borges zitiert: »Ich habe mir das Paradies immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.«

Nach der Grundschule ging José Alberto Gutiérrez zur Müllabfuhr, etwas anderes fand er in Bogotá nicht. Er sitzt nun täglich am Steuer eines großen Lasters und sammelt den Abfall der kolumbianischen Hauptstadt ein. Vor zwanzig Jahren machte er dabei die Entdeckung seines Lebens: Im Altpapier am Straßenra