Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2018
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann
Der Inhalt:

Facebook den Rücken kehren?

Facebook sammelt Daten seiner Nutzer und verkauft sie. Das ist sein Geschäftsmodell. Seit bekannt wurde, dass die Daten von bis zu 87 Millionen Facebook-Mitgliedern durch Cambridge Analytica auf unlautere Weise verwendet wurden, überlegen sich viele, ob sie ihr Profil löschen. Ist das sinnvoll? Ein Justizsenator sagt: »Ja!« Eine Journalistin sagt: »Nein!« Und Ihre Meinung?
Soll man Facebook jetzt den Rücken kehren? Hamburgs Justizsenator Till Steffen (links) sagt: Ja! Die Hamburger Journalistin Juliane Leopold (rechts) findet: Nein! (Fotos: Pressebild Justizbehörde; Pitzke)
Soll man Facebook jetzt den Rücken kehren? Hamburgs Justizsenator Till Steffen (links) sagt: Ja! Die Hamburger Journalistin Juliane Leopold (rechts) findet: Nein! (Fotos: Pressebild Justizbehörde; Pitzke)

Till Steffen: »Ja, ich bin raus!«

»Nach rund neun Jahren habe ich am 27. März 2018 mein Facebook-Profil gelöscht. Ich kann Facebook nicht mehr das nötige Mindestmaß an Vertrauen entgegenbringen. Bei der Nutzung von Facebook werden besonders viele persönliche Daten erhoben. Das müsste eigentlich zur Konsequenz haben, dass das Unternehmen noch stärker auf den Datenschutz achtet als andere. Das Gegenteil ist aber der Fall. Facebooks Daten werden genutzt, um gezielt Wählerinnen und Wähler zu beeinflussen. Das geht weit über gezielte Platzierung von Werbung hinaus und überschreitet die Grenze zur Manipulation.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2018 vom 27.04.2018, Seite 8
Ganz allein
Ganz allein
Wie Einsamkeit Mensch und Gesellschaft krank macht – und wie man sie heilen kann

Das Internet hat das Potenzial, sehr viel zur Freiheit des Einzelnen beizutragen: Es verbindet Menschen, die sich sonst nie begegnet wären, es schafft einen Zugang zu einer Vielzahl von Informationen, ermöglicht gemeinsame politische Aktion und stellt eine Vielzahl von sehr praktischen Dienstleistungen zur Verfügung. Das Geschäftsmodell von Facebook birgt die ganz reale Gefahr des Gegenteils: Es werden Informationen in einem Umfang über Privatestes gesammelt, von dem Geheimdienste früher nur träumen konnten.

Nicht überzeugend finde ich daher die Reaktion von Facebook auf die Debatte: Zunächst den Missbrauch verschweigen, dann ankündigen, datenschutzfreundlichere Voreinstellungen vorzunehmen. Ende Mai tritt die Datenschutzgrundverordnung in Kraft, und die verlangt das sowieso.

Oft heißt es: Politikerinnen und Politiker müssen auf Facebook aktiv sein, wenn sie mit ihren Wählerinnen und Wählern im Kontakt bleiben wollen. Meine Einschätzung: Es ist immer eine persönliche Entscheidung. Ich bleibe auch ohne Facebook im Gespräch: Beispielsweise auf Twitter und in der realen Welt. Ich vermisse Facebook nicht.«

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Juliane Leopold: »Nein, ich bleibe!«

»Weil Facebook viele gravierende Fehler gemacht hat, fällt es mir schwer, das Netzwerk zu verteidigen. Dennoch bleibe ich drin. Denn Facebook ist das Telefonbuch unserer Zeit. Wer nicht vorkommt, ist schlechter zu erreichen, selbst wenn er sich selbst gar nicht aktiv im Netzwerk äußert. Für meine Arbeit als Journalistin bleibt Facebook ein notwendiges Übel. Ich nutze es zum Recherchieren, finde dort Personen, Gruppen, Informationen, bekomme mit, was andere schreiben und tun, worüber gerade diskutiert wird. Deswegen liegt ein Ausstieg für mich nicht nahe.

Natürlich finde ich es verwerflich, dass Facebook Daten an Cambridge Analytica weitergegeben hat. Doch der Skandal wird nicht viel ändern. Nur zwei Prozent der Deutschen sagten in einer Umfrage Anfang April 2018, dass sie Facebook nicht mehr nutzen wollten. Ich entscheide also pragmatisch – und bleibe auch.

Meinen Unmut überdecke ich mit dem Nutzen, den mir der sogenannte Netzwerkeffekt bringt: Je mehr Teilnehmer ein Netzwerk hat, desto attraktiver ist es. Menschen sind soziale Tiere. Sie beobachten einander. Der größte Anreiz, nicht aus einem Netzwerk auszusteigen, liegt darin, dass es die anderen auch nicht tun.

Gestehen wir uns ein: Die Folgen des Cambridge-Analytica-Skandals kommen bei den meisten Usern gar nicht an. Schon 2013 enthüllte Edward Snowden die Spionage des US-Geheimdienstes NSA, bei der auch Daten aus sozialen Netzwerken wie Facebook abgezapft wurden. Auch das ließ die meisten kalt. Dem Netzwerk hat dieser Skandal leider nicht geschadet. Im Gegenteil: 2017 gehörten die drei beliebtesten Social-Networking-Anwendungen der Deutschen zu Mark Zuckerbergs Familie: Facebook, Instagram und WhatsApp

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Christof Bretscher
09.05.201809:28
Facebook machte keine Fehler, Datenverwertung und -Verkauf ist das Geschäftsmodell. Facebook ist kein Telefonbuch unserer Zeit, es ist eine Industrie zur Zwangsmitgliedschaft. Menschen sind keine Tiere. Wieviel Prozent der Deutschen Facebooknutzer (nicht der Deutschen) angeblich Facebook verlassen oder nicht, ist eine Phantasiezahl, weil der Zeitpunkt einer repräsentativen Umfrage entscheidend für die Bewertbarkeit ist. Die Zahl ist auch kein Argument für oder gegen Facebook, allenfalls ein Indiz für Mainstreamcharakter oder eben nicht.
Nachrichten und Informationen zu den aktuellen Diskussionsthemen gibt es auch außerhalb der Netzeerke schon zu viele. Und zu viele beteiligen sich völlig ahnungslos und inkompetent daran.
Zusammengefasst: JB argumentiert im eigenen Echo.
Matthias Copray
30.04.201820:55
Hier irrt Frau Leopold sehr grundsätzlich und das Fatale macht sie auch mit einer lapidaren Aussage deutlich: "Denn Facebook ist das Telefonbuch unserer Zeit."

Genau das versucht Facebook uns klar zu machen und genau das haben wir User alle verinnerlicht, aber genau das ist es nicht!

Das Telefonbuch zeigt genau die Daten, die es zeigt, und Schluss. Aber Facebook arbeitet eben vor allem mit den Daten, die wir nicht direkt sehen, sondern die sich durch die Verknüpfungen ergeben. Das, was wir nutzen, ist nur die Fassade, damit Facebook an Daten kommt.

Und noch etwas: der Prozess, wie Daten ins Telefonbuch gelangten, war ein ganz klarer. Aber der Prozess, wie Facebook seine Daten vernutzt, ist eine Blockbox!

Facebook ist Teil von gesellschaftlicher Infrastruktur - das ist Fakt. Aber genau deswegen gehört es dann in gesellschaftliche Kontrolle. In Fortsetzung des Kommentars von Wolfgang Kessler "Enteignet Facebook" würde ich sagen: "Facebook vergesellschaften!"
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.