Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann
Der Inhalt:

»Wer glaubt, lebt in mehreren Dimensionen«

Walter Rothschild, 65, ist Rabbiner und Kabarettist. Der Brite lebt in Deutschland. Im Interview redet er über den Brexit, über die Zerstrittenheit der jüdischen Gemeinde, über das Verhältnis von Mann und Frau – und darüber, wie man glaubt
»Aus Großbritannien wird Kleinbritannien«: Der Brite Walter Rothschild hält nichts vom Brexit. (Foto: Stephan Pramme)
»Aus Großbritannien wird Kleinbritannien«: Der Brite Walter Rothschild hält nichts vom Brexit. (Foto: Stephan Pramme)

Publik-Forum: Herr Rothschild, Sie sind in Bradford, England, geboren, leben seit zwanzig Jahren in Deutschland. Fühlen Sie sich als Brite oder als Deutscher?

Walter Rothschild: Mein Vater und dessen Eltern wurden während der Nazizeit aus Deutschland ausgebürgert. Ich habe daher die britische und die deutsche Staatsbürgerschaft. Am 20. März feierte ich meinen 65. Geburtstag, am 29. März wäre ursprünglich der Termin für den Brexit gewesen, der verschoben wurde. An dem Tag, an dem die Briten die EU verlassen, werde ich meinen englischen Pass aus der Brusttasche nehmen und meinen deutschen Pass reinstecken. Ab diesem Moment bin ich kein Expatriate mehr, sondern Exilant. Zuallererst aber bin ich Europäer. Ich lebe in Berlin, ich arbeite in Polen und Österreich, ich hatte eine holländische Frau, ich geh