Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Wenn sich das innere Auge öffnet

von Ahmad Milad Karimi vom 23.10.2020
Der #Koran ist kein von Gott geoffenbartes Gesetzbuch, sagt Ahmad Milad Karimi. Der Professor für Islamische Philosophie und Mystik über das Besondere des muslimischen Offenbarungsverständnisses.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Koran ist ein Grenzbegriff. Er stellt keinen Informationstext dar, keine gewöhnliche Predigt, kein Gesetzbuch, kein Regelwerk, kein erneutes oder erneuerndes Testament. Allen voran ist der Koran ein ästhetisches Geschehen, ein göttliches Geschehen im Menschen – für die Menschen. Nicht durch den Koran, sondern mit dem Koran wird offenbar, was sich allein als Verborgenheit artikuliert: die Gegenwart Gottes. Darin gilt der Koran im Islam als Offenbarung. Seine Rezitation soll das Wort Gottes im Menschen zum Erklingen bringen, sodass sich der Mensch für das ihn Überschreitende öffnen kann. Jedes Wort des Korans ist der ganze Koran und kein Wort des Korans kann ohne das andere sein, was es zu sein in Anspruch nimmt. Alles am Koran ist mehrdeutig, polyfon, geprägt un

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.