Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

Status: »Verzweifelt katholisch«

von Pierre Stutz vom 06.08.2019
Auftreten oder austreten? Pierre Stutz, Theologe, Buchautor und Priester außer Dienst, findet seine Kirche manchmal einfach nur furchtbar. Doch Wut macht auch widerständig
»Wie konnte ich mich zum Priester weihen lassen?«: Pierre Stutz fragt sich das heute schon manchmal.Früher fragten es nur seine Freunde (Foto: Detlef Heese)
»Wie konnte ich mich zum Priester weihen lassen?«: Pierre Stutz fragt sich das heute schon manchmal.Früher fragten es nur seine Freunde (Foto: Detlef Heese)

Die 68er-Bewegung hat mich befreiend geprägt. Was für ein kämpferisches Lebensgefühl, nicht nur die Welt, sondern auch die katholische Kirche verändern zu können! Kein Wunder, dass mich in den 1980er-Jahren beste Freundinnen und Freunde fragten, wie ich mich zum Priester weihen lassen könnte? Mein Antwortversuch drückte sich in einem Versprechen aus: Ich werde kämpfen für eine andere katholische Kirche, eine offenere, ökumenischere, sinnlichere. 1985 teilte ich meinem Bischof vor der Priesterweihe handschriftlich mit, dass ich mich mit meiner ganzen Kraft für das Frauenpriestertum einsetzen würde. Ich tue es bis heute.

Als Priester kam ich dann immer wieder in Gewissensnöte, wenn von offizieller Seite betont wurde, dass es kein Frauenpriestertum geben werde. 1994 war mein Zorn groß, als Papst Johannes Paul II. schon allein die Diskussion mit de

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.