Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

Schwester Kuh, Bruder Schwein

Was wir den Tieren schulden. Neue Erkenntnisse der Verhaltensbiologie – und die biblische Ethik. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Schwester Kuh - oder Nutztier Kuh? Das Gegenüber des Menschen kann nicht wirklich beides zugleich sein - oder doch? (Foto: istockphoto/CreativeNature_nl)
Schwester Kuh - oder Nutztier Kuh? Das Gegenüber des Menschen kann nicht wirklich beides zugleich sein - oder doch? (Foto: istockphoto/CreativeNature_nl)

Schöpfung. Sechster Tag. Gestern hat Gott Fische und Vögel geschaffen, heute belebt er die Erde. Er macht Tiere aller Arten und sieht: Ja, es ist gut. Noch am selben Tag entschließt sich der Lebendige, den Menschen zu machen. Und verzichtet nach dessen Herstellung auf jenen zufriedenen Kommentar, mit dem er in der vergangenen Woche jedes seiner Werke abschloss. Vermutlicher weniger, weil er ihn für misslungen hält, als vielmehr, weil das Projekt Mensch noch nicht beendet zu sein scheint.

In dem paradiesischen Urzustand, den man in beiden Schöpfungserzählungen in Genesis 1, 1-2, 4a und Genesis 2, 4b-25 vorfindet, stehen Tier und Mensch einander nahe. In der jüngeren Erzählung sind beide »nefesch«, atmendes Leben. In der älteren werden Menschen und Tiere aus dem Ackerboden geformt. Im Garten Eden werden Tiere noch nicht als Rohstoffe »benutzt«