Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Schwester Kuh, Bruder Schwein

von Anne Strotmann vom 24.08.2016
Was wir den Tieren schulden. Neue Erkenntnisse der Verhaltensbiologie – und die biblische Ethik. Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Schwester Kuh - oder Nutztier Kuh? Das Gegenüber des Menschen kann nicht wirklich beides zugleich sein - oder doch? (Foto: istockphoto/CreativeNature_nl)
Schwester Kuh - oder Nutztier Kuh? Das Gegenüber des Menschen kann nicht wirklich beides zugleich sein - oder doch? (Foto: istockphoto/CreativeNature_nl)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schöpfung. Sechster Tag. Gestern hat Gott Fische und Vögel geschaffen, heute belebt er die Erde. Er macht Tiere aller Arten und sieht: Ja, es ist gut. Noch am selben Tag entschließt sich der Lebendige, den Menschen zu machen. Und verzichtet nach dessen Herstellung auf jenen zufriedenen Kommentar, mit dem er in der vergangenen Woche jedes seiner Werke abschloss. Vermutlicher weniger, weil er ihn für misslungen hält, als vielmehr, weil das Projekt Mensch noch nicht beendet zu sein scheint.

In dem paradiesischen Urzustand, den man in beiden Schöpfungserzählungen in Genesis 1, 1-2, 4a und Genesis 2, 4b-25 vorfindet, stehen Tier und Mensch einander nahe. In der jüngeren Erzählung sind beide »nefesch«, atmendes Leben. In der älteren werden Menschen und Tiere aus dem Ackerboden geformt. Im Garten Ed

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.