Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

Satansgrüße im Kreuzfeuer

von Jörg Hettich vom 11.08.2019
Heavy Metal verbreitet nicht nur antichristlichen Groll. Ein Streifzug durch die Szene
Ein Metal-Konzert wie eine Messe: Sänger Attila Dorn von der Band »Powerwolf« (Foto: pa/apa/Herbert P. Oczeret)
Ein Metal-Konzert wie eine Messe: Sänger Attila Dorn von der Band »Powerwolf« (Foto: pa/apa/Herbert P. Oczeret)

Why should the devil have all the good music?« Warum soll nur der Teufel gute Musik haben? Larry Norman (1947-2008), der Begründer der christlichen Rockmusik, hatte als Christ keine Berührungsängste mit harter Musik. Für die Kirchen galt Heavy Metal jedoch lange als Inbegriff des Bösen. Das hat mit dem Satanskult zu tun, den etliche Metal-Bands zumindest in ihrer Frühphase als identitätsstiftendes Merkmal propagierten. Der sogenannte Satansgruß ist immer noch üblich, auch wenn er nicht mehr allein in diesem Verständnis genutzt wird. Bis heute wird Heavy Metal immer wieder der Gewaltverherrlichung, des Rassismus oder des Satanismus beschuldigt. Doch der Vorwurf, dies sei satanische Musik, ist nicht zu halten. Musik ist immer Ausdruck künstlerischen Schaffens. Deshalb kann es unabhängig vom Musikgeschmack weder »satanische« noch »göttliche« Musik an sich geben. Zudem hat sich Heavy Metal in über ein Dutzend Unterkategorien aufgespalten. Das »eine« Heavy Metal gibt es nicht.

Natürlich findet sich innerhalb der Heavy-Szene Befremdliches und Fragwürdiges. Die Covergestaltung, antireligiöser Groll oder verstörende Showeinlagen befeuern die negativen kirchlichen Vorurteile. Doch Rockmusik hat sich seit ihren Anfängen immer als Protestbewegung gegen das bürgerliche Establishment verstanden. Provokation war von jeher gewollt. In Zeiten, in denen die zum exzessiven Drogengenuss neigenden Pink Floyd zum Klassiker und die bösen Buben um Mick Jagger zum generationenübergreifenden Mainstream mutiert sind, muss Provokation heftiger ausfallen, um noch Wirkung zu erzielen. Und natürlich haben polarisierende CD-Cover oder spektakuläre Bühnenshows verkaufsfördernde Wirkung.

Interessant ist aber, dass sich gerade der amer

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.