Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Religion, nicht Nation

von Anne Strotmann 01.10.2018
Die Architektur der neuen Kölner Ditib-Zentralmoschee, immerhin eine der größten Moscheen Europas, zeugt von Transparenz und Offenheit. Als sie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eröffnet, ist davon allerdings nicht viel zu spüren. Es ist eine politische Show, begleitet von viel Aufregung. Religiöse Menschen stehen am Rand und fragen sich: Worum ging es hier noch mal? Um Nation? Oder um Religion?
Betende Muslime in der neuen Ditib-Moschee in Köln (Foto: pa/dpa/Marius Becker)
Betende Muslime in der neuen Ditib-Moschee in Köln (Foto: pa/dpa/Marius Becker)

»Es gibt keinen Gott außer Gott«, lautet der erste Satz des islamischen Glaubensbekenntnisses. Er richtet sich gegen Götzendienst. Er richtet sich gegen Arroganz. Er erteilt jeder menschlichen Hybris eine klare Absage: Kein Führer, kein Volk, kein Staat, auch nicht das eigene Ego sollen an die Stelle Gottes gesetzt werden.

Doch bei der Moschee-Eröffnung im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist davon wenig zu spüren: Jubelnde Fans vergöttern den türkischen Präsidenten geradezu, es wehen türkische Fahnen, es herrscht politische Aufregung darüber, wer eingeladen wurde, wer abgesagt hat, wer sprechen darf, über die Verhältnisse in der Türkei unter dem zunehmend autoritär regierenden Präsidenten und über die Integration der Deutschtürken. Religiöse Menschen stehen ratlos am Rand und fragen sich: Worum ging es hier noch mal?

Die Architektur der Moschee drückt Offenheit aus

Die von der Ditib höchst undiplomatisch organisierte Eröffnungsfeier der neuen Moschee in Köln-Ehrenfeld wurde von dem erwarteten Fest für alle zu einem Erdogan-Fest, das entsprechend abgeschottet werden musste. Dabei drückt die Architektur der Kölner Ditib-Zentralmoschee das Gegenteil aus: sie ist transparent, offen zum Himmel, atmet den Geist der Freiheit und des Dialogs mit der Um- und Mitwelt. Nicht nur der Architekt ist enttäuscht über die Umstände der Eröffnung, auch die Kölner Zivilgesellschaft und die Lokalpolitiker, die sich gegen rechten Widerstand für den Bau eingesetzt hatten, sind vor den Kopf gestoßen. Vor allem fromme Muslime muss es schmerzen, dass dieses Sinnbild islamischer Frömmigkeit zur Kulisse einer politischen Show verkommt.

Der Anteil der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland liegt bei etwa vier Prozent; und von denen sind längst nicht alle glühende Erdogan-Fans. Doch für etliche, gerade auch junge Deutschtürken ist Erdogan eben der Mann, der sie nicht im Stich lässt, bei dem sie was gelten. Ähnliches gilt für die Ditib. Das Bundesamt für Verfassungsschutz macht deutlich, dass es die Ditib als »langen Arm Erdogans« am liebsten beobachten lassen würde. Dabei hat die Ditib türkischstämmigen Muslimen lange Zeit eine religiöse und kulturelle Heimat geboten, die sie offenbar nirgendwo sonst fanden, hat Jugendarbeit, Seelsorge, religiöses Leben ermöglicht. Doch auch sie hat sich verändert. Ihre Abhängigkeit von der türkischen Religionsbehörde Diyanet ist heute offenkundig. Diese ist seit der Verfassungsreform zu Beginn des Jahres Erdogan direkt unterstellt.

Anzeige

Wolfgang Thierse: Demokratie braucht Mut

Demokratische Geschichte wird von uns allen gemacht. Erzählen wir uns also unsere Geschichten, aus denen wir lernen, dass es um etwas ... /mehr

Debatte über einen »deutschen Islam«

Da scheint es gut gemeint, wenn etwa das Bundesinnenministerium einen »deutschen Islam« beschwört, zumindest, wenn er so verstanden wird: Musliminnen und Muslime sollen in Deutschland Gotteshäuser bauen, islamische Theologie an Universitäten erforschen, Religion in Schulen unterrichten und sich an nationalen Debatten beteiligen. Doch als »Gegenmittel« zum »türkischen Islam« taugt ein »deutscher Islam« nicht, wenn eine nationale Ideologie die andere ersetzt. Religiöse Menschen sollte es bekümmern, dass ihr religiöses Leben überhaupt mit einem nationalen Etikett versehen wird. Denn Nationalismus hat in Religion nichts verloren, wenn sie wirklich Gottes-Dienst und nicht billiges Identitätsetikett sein soll, das für jede politische Agenda instrumentalisiert werden kann.

Ein Land, eine Gesellschaft ist der Kontext einer religiösen Praxis, nicht ihr Inhalt. Es gibt den deutschen Islam ebenso wenig, wie es ein deutsches Christentum gibt. Es gibt Christinnen und Musliminnen in Deutschland, religiöse Menschen, die selbstverständlich das Land prägen. Sie müssen sich wehren, wo ihre Religion zu nationalistischen Zwecken missbraucht wird.

Es bleibt zu wünschen, dass jetzt, wo der Spuk vorbei ist, wieder Ruhe einkehrt in der Moschee in Köln-Ehrenfeld. Damit alle, die in ihr zusammenkommen; sich auf das dort Wesentliche besinnen können, auf Religion. Und das religiöse Bekenntnis lautet: Es gibt keinen Gott außer Gott. Das eint Musliminnen und Muslime auf der ganzen Welt. Es eint sie auch mit Christen und Jüdinnen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.