Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Religion, nein danke

von Detlef Pollack vom 15.09.2012
Gutes Christentum, böser Islam? Auf die neue religiöse Vielfalt reagieren die Deutschen mit Abwehr – und immer mehr Distanz zum Religiösen an sich
Fremde Religionen und Kulturen im eigenen Land empfinden die Deutschen mehrheitlich als bedrohlich (Foto: VRD/Fotolia.com)
Fremde Religionen und Kulturen im eigenen Land empfinden die Deutschen mehrheitlich als bedrohlich (Foto: VRD/Fotolia.com)

Die religiöse Landschaft in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Aufgrund der Einwanderung aus allen Kontinenten der Welt gibt es heute neben den beiden großen christlichen Kirchen Religionsgemeinschaften, die die Deutschen früher nur aus exotischen Reiseführern und Lexika kannten.

Insbesondere der Islam spielt in der öffentlichen Wahrnehmung eine immer wichtigere Rolle. Daneben zeigt sich eine wieder erstarkte jüdische Gemeinde und eine Vielzahl an evangelikalen, charismatischen und sonstigen freikirchlichen Gemeinschaften. Auch alternative religiöse Formen wie Esoterik oder Astrologie und alle möglichen kuriosen Formen spiritueller Sinnsuche scheinen sich etabliert zu haben.

Drei Hypothesen

Wie reagieren die Deutschen auf diese Vielfalt? Sind sie neugierig und kreieren sie – wie Franz Beckenbauer es von sich erzählt – eine Patchworkreligiosität, die sich aus allen Religionen »das Beste« nimmt? Oder verhalten sie sich ablehnend gegenüber dem Fremden? Hat die neue Pluralität der Religionen Auswirkungen auf die eigene – zumeist immer noch christliche – religiöse Praxis und den eigenen Glauben?

Die Expertenmeinungen darüber, wie sich die neue religiöse Pluralisierung in Deutschland auswirkt, lassen sich in drei Hypothesen einordnen:

Die erste wird von Soziologen wie Thomas Luckmann oder Wade Clark Roof vertreten und kann als »Individualisierungsthese« bezeichnet werden. Diese These geht davon aus, dass die neue kulturelle und religiöse Vielfalt von den Menschen als Bereicherung und Ergänzung der eigenen Religiosität wahrgenommen wird, dass sozusagen Franz Beckenbauer mit seinem religiösen Ekle

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen