Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Religion, nein danke

von Detlef Pollack vom 15.09.2012
Gutes Christentum, böser Islam? Auf die neue religiöse Vielfalt reagieren die Deutschen mit Abwehr – und immer mehr Distanz zum Religiösen an sich
Fremde Religionen und Kulturen im eigenen Land empfinden die Deutschen mehrheitlich als bedrohlich (Foto: VRD/Fotolia.com)
Fremde Religionen und Kulturen im eigenen Land empfinden die Deutschen mehrheitlich als bedrohlich (Foto: VRD/Fotolia.com)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die religiöse Landschaft in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Aufgrund der Einwanderung aus allen Kontinenten der Welt gibt es heute neben den beiden großen christlichen Kirchen Religionsgemeinschaften, die die Deutschen früher nur aus exotischen Reiseführern und Lexika kannten.

Insbesondere der Islam spielt in der öffentlichen Wahrnehmung eine immer wichtigere Rolle. Daneben zeigt sich eine wieder erstarkte jüdische Gemeinde und eine Vielzahl an evangelikalen, charismatischen und sonstigen freikirchlichen Gemeinschaften. Auch alternative religiöse Formen wie Esoterik oder Astrologie und alle möglichen kuriosen Formen spiritueller Sinnsuche scheinen sich etabliert zu haben.

Drei Hypothesen

Wie reagieren di

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.