Zur mobilen Webseite zurückkehren

Religion als Waffe

von Markus Dobstadt vom 08.01.2015
Die Attentäter von Paris haben Europa ins Herz getroffen. Kirchen und muslimische Verbände sind entsetzt über den Überfall auf das französische Satiremagazin »Charlie Hebdo« und den brutalen Mord an zwölf Menschen. Der Westen ist erschüttert. Und sollte sich einige Fragen stellen
»Ich bin Charlie«: Spanische Journalistinnen und Journalisten zeigen Solidarität mit den Opfern von Paris. Nach dem Anschlag auf das Satiremagazin »Charlie Hebdo« ist europaweit das Entsetzen groß  (Foto: pa/dpa/Jesus Diges)
»Ich bin Charlie«: Spanische Journalistinnen und Journalisten zeigen Solidarität mit den Opfern von Paris. Nach dem Anschlag auf das Satiremagazin »Charlie Hebdo« ist europaweit das Entsetzen groß (Foto: pa/dpa/Jesus Diges)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frankreich ist geschockt. Während die französische Polizei die mutmaßlich islamistischen Täter jagt, ziehen die Schockwellen weiter durch Europa und die ganze Welt. Allenthalben wird Entsetzen über den brutalen Mord an zwölf Menschen geäußert. Die Kirchen haben die Attacke auf die Wehrlosen als »abscheuliches Verbrechen« (Evangelische Kirche in Deutschland) verurteilt und davor gewarnt, jetzt Hass gegen Muslime zu schüren (Papst Franziskus).

Auch die muslimische Welt ist tief getroffen. Die schwarz gekleideten und mit Kalaschnikows bewaffneten Täter hatten bei ihrem Angriff auf das Satiremagazin »Charlie Hebdo« »Allah ist groß« und »Wir haben den Propheten gerächt« gerufen. Der Rat der Muslime in Frankreich erklärte: »Dieser extrem schwe

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Klaus J. Otto
14.01.2015
JESU(I)S CHARLIE
Paul Haverkamp
09.01.201517:14
Man kann es nicht oft genug wiederholen: Nicht die Zeichner von Karikaturen entehren den Islam, sondern all diejenigen, die diese Religion missbrauchen im Namen der Gewalt. Diese Aussage gilt selbstverständlich für alle Religionen!

Gott – egal, mit welchem Namen derselbe in der jeweiligen Religion benannt wird – darf nicht durch die Anwendung von Gewalt entehrt werden. Die Gewalt, die Verletzung von Menschenrechten und der Menschenwürde ist mit dem Hinweis auf die jeweilige Religion unvereinbar.

Allen abrahamitischen Religionen wohnt nur ein Ziel inne: nämlich den Menschen eine Heilsbotschaft des Friedens, der Liebe und der Mitmenschlichkeit zu verkünden, die ihre jeweilige Vollendung mit der Rückkehr Gottes auf die Erde finden wird.

Die Erreichung dieses Ziels beginnt im Hier und Heute und ist nicht erreichbar mit Hass, Gewalt, Intoleranz und sinnlosem Morden.

Paul Heesel
08.01.201519:17
"Konflikte müssen ohne Gewalt gelöst werden ..." Ja! Aber auch wir im Westen setzen oft genug auf Gewalt, um Konflikte zu lösen, aktuell z.B. gegen den IS. So gewaltlos, wie wir oft sagen, sind wir gar nicht. Paul Heesel