Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

Reformation am Rande

Als Martin Luther vor 500 Jahren Teile der Welt veränderte, sah diese Welt anders aus als heute. Lässt sich der Aufbruch wiederholen? Die Kirche hätte es gern. Doch sie weiß nicht, wie
Bunte Luthers auf dem Marktplatz in Wittenberg: Schon in der Vorbereitung des Gedenkjahres 2017 war für viele Protestanten ein Ärgernis, wie mit dem Reformator umgegangen wurde. Manches große Kunstprojekt fiel unter das Verdikt großer Theologen. (Foto: pa/Woitas)
Bunte Luthers auf dem Marktplatz in Wittenberg: Schon in der Vorbereitung des Gedenkjahres 2017 war für viele Protestanten ein Ärgernis, wie mit dem Reformator umgegangen wurde. Manches große Kunstprojekt fiel unter das Verdikt großer Theologen. (Foto: pa/Woitas)

Ein Lutherjubiläum braucht einen Heldenreformator. Diese Faustregel galt über Jahrhunderte. Sie förderte viele Lutherbilder zutage, denen man zu verschiedenen Zeiten mit Inbrunst huldigte: Luther, dem Antikatholiken. Luther, dem großen Theologen. Luther, dem Revolutionär. Luther, dem Visionär eines einigen Deutschlands. Nur in diesem Jahr, dem 500. seit dem vermuteten Thesenanschlag an die berühmte Kirchentür zu Wittenberg, will es mit dem Heldenreformator einfach nichts werden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2017 vom 27.10.2017, Seite 10
Neuer Mut in schweren Zeiten
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland

Der »Luther 2017« wird noch gesucht

Vielleicht liegt es daran, dass die Zeit der Helden vorbei ist. Vielleicht sind aber auch andere Umstände schuld: Deutschland ist ein säkulares Land geworden, in dem die Christen zwar formal immer noch knapp in der Mehrheit sind, die Protestanten aber nur etwa ein Viertel der Bevölkerung ausmachen. Ein Viertel, das sich in vielen verschiedenen Milieus tummelt, das arm und reich, gebildet und abgehängt, visionär und verzagt, kreativ und langweilig ist. »Den« Protestanten gibt es nicht mehr. Vielleicht hat es ihn nie wirklich gegeben. Aber auf so verschiedenen Wegen wie heute war er wohl noch nie unterwegs.

Wer sind wir, und wenn ja, wie viele?

Wie richtet man ein Fest aus für diesen gespaltenen Protestanten? Ein ganzes Jahr lang hat es die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) versucht. Und wenn hier von »der Kirche« die Rede ist, so in einem protestantischen Sinne: Das »Priestertum aller Gläubigen« wurde 2017 gelebt, bis in die kleinste Gemeinde hinein. Tausende von Feiern, Vorträgen, Diskussionsrunden, Workshops fanden statt. »Wer sind wir, und wenn ja, wie viele?« In Abwandlung eines Buchtitels von Richard David Precht schritten evangelische Christinnen und Christen zur Selbstfindung und -vergewisserung. Der Geist wehte, wo er wollte. Und er ließ Flammen wieder auflodern, wo das Feuer längst verloschen zu sein schien.

Ökumene? Zum Gähnen!

Doch das Jubiläumsjahr förderte auch zutage, wie hilflos das kirchenleitende Personal der raschen Veränderung der deutschen Gesellschaft gegenübersteht. Hatte man sich früh entschlossen, das Jubiläum als »Christusfest« in freundlicher Nähe zu den Katholiken zu begehen, so wurde diese ökumenische Offensive von der Mehrheit der Bevölkerung nicht gewürdigt. Die Voraussetzung dafür wäre gewesen, dass sich weite Teile ebenjener Bevölkerung noch für den Fortschrift der innerchristlichen Ökumene interessierten. Das aber ist nicht der Fall. Die theologischen Topoi werden kaum mehr verstanden, die Streitpunkte unter den Kirchen von den allermeisten Christen für persönlich irrelevant erklärt. Man lebt so, wie man es selbst für richtig hält, ob mit oder ohne Segen von Pfarrern oder kirchlichen Gremien. Dass sich Heinrich Bedford-Strohm (Chef, evangelisch) und Reinhard Marx (Chef, katholisch) in diesem Jahr so oft umarmten und herzten wie nie zuvor, war schön, aber nicht lebensverändernd für die meisten Christen.

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Theologie: Doch keine freie Wissenschaft?

Ebenso offensichtlich wurde das gestörte Verhältnis zwischen Kirche und Theologen. Thies Gundlach, Vizepräsident im Kirchenamt der EKD, warf im Frühjahr weiten Teilen des wissenschaftlichen Personals vor, sich »nicht konstruktiv« am Jubiläum zu beteiligen. Man versinke in »kleinlicher Kritik an der Festgestaltung« und widme sich nicht seiner Aufgabe, »die besondere Bedeutung, die die Gesellschaft der Reformation weiterhin zuerkennt«, historisch zu »rekonstruieren« und theologisch zu interpretieren. Dabei sei die evangelische Theologie doch eine »gut ausgestattete Wissenschaft«! Kaum deutlicher konnte der offenbar auflebende Anspruch der Kirche formuliert werden, die Wissenschaft habe ihren Zwecken zu dienen.

Unentschieden: Pro Pegida oder pro Flüchtlinge?

Politisch zeigten sich evangelische Christinnen und Christen in Deutschland in diesem Jahr so gespalten wie die ganze Gesellschaft. Während ein Landesbischof (Dröge, Berlin) auf dem Kirchentag brillant den Rechtspopulismus der AfD entlarvte, forderte ein anderer (Rentzing, Dresden), man möge den Einzug der AfD in den Bundestag »als Ausdruck politischer Vielfalt« einfach akzeptieren. Während die einen bei Pegida ihre Heimat finden, öffnen die anderen Kirchentüren für Flüchtlinge und Obdachlose. Das Reformationsjubiläum einte die Verschiedenen nicht. Dafür fehlt es der Kirche an Kraft.

Luther schaffte es einst, diese Kraft aufzubringen. Er reagierte auf das Bedürfnis vieler Menschen, sich aus Angst und Unwissenheit zu befreien. Die Kirche kann heute wahrnehmen, dass das Bedürfnis nach gutem Leben noch immer nicht befriedigt ist. Dass sie sich mit den Visionären einer menschenfreundlichen Zukunft verbünden muss. Und dass sie sie außerhalb ihrer Mauern findet. Draußen vor der Tür.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Paul Haverkamp
30.10.201715:21
Beide christlichen Kirchen werden ihre Gefängnisse – bestehend aus Dogmen, Traditionsfesthalten, Reformverweigerungen, Machtstreben, Wahrheits-Monopolansprüche, u.a. – nicht los.

Wenn die Kirchen eine Überlebenschance im 3. Jahrt. bewahren möchten, dann darf nicht nur an Stellschrauben gedreht werden, sondern es muss Platz gemacht werden für ein generelles Umdenken – hin zu einer konsequenten Rückkehr zu den jesuanischen Quellen und nicht zu einer Reaktivierung des CIC.

Grundlegende Quellen des Christentums – z.B. das Glaubensbekenntnis – bedürfen einer Reformulierung, die es heutigen Menschen ermöglicht, die Kernelemente des Christlichen überhaupt verstehen zu können. Eine Formel-u. Worthülsensprache versperrt vielen Interessierten den Weg zu einem Hinhören.

Das Einzige, was beide Kirchen benötigen, ist ein Mehr an Barmherzigkeit, Menschenliebe, Solidarität und Vergebungsbereitschaft – in nuce: Rückkehr zu den jesuanischen Vorbildern bzw. Quellen.

P. Haverkamp
Reinhard Kies
30.10.201700:48
In unserer Gemeinde der Apostelkirche Gerbrunn fanden vier Abende zur Reformation statt. Vorbereitet und durchgeführt von den Mitgliedern des Kirchenvorstands.Ein beeindruckendes Beispiel für das "allgemeine Priestertum der Gläubigen", wir Katholiken haben gern daran teilgenommen. Zu bedauern ist: Trotz beachtlicher Werbung war die Teilnehmerzahl überschaubar. Ist "Reformation" eben doch kein Thema (mehr) für evangelische (und katholische) Christen, wie Kritiker es befürchtet haben ? Was Baas zur Ökumene sagt, findet meine Zustimmung. Niemand interessiert sich für das unterschiedliche Amtsverständnis der Pfarrer. Kein "normaler" Protestant oder Katholik vermag die unterschiedlichen Sichtweisen der Eucharistie/ des Abendmahls zu begreifen und selbst zu erläutern. Aber auch : Katholiken fragen zu Recht, ob die Formulierung von der "versöhnten Verschiedenheit" dem Anspruch auf Einheit der Christen gerecht wird. Das ist zu wenig, da muss mehr kommen- "damit die Welt glaube".
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.