Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2020
Arbeiten und Leben nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können
Der Inhalt:

»Queerness hat Platz in der Kirche«

von Viola Rüdele vom 27.05.2020
Die Pastorinnen Ellen und Stefanie Radtke sprechen auf ihrem Youtube-Kanal »Anders Amen« über ihren Alltag als Paar in der Gemeinde. Im Interview erzählen sie, wen sie mit ihren Videos erreichen und wie sie sich digitale Kirche vorstellen.
Stefanie (links) und Ellen Radtke zeigen mit ihrem Yotube-Kanal »Anders Amen«, wie gut Kirche und Queerness zusammenpassen (Foto: pa/Steffen)
Stefanie (links) und Ellen Radtke zeigen mit ihrem Yotube-Kanal »Anders Amen«, wie gut Kirche und Queerness zusammenpassen (Foto: pa/Steffen)

Publik-Forum: Wie sind Sie als lesbisches Pastorinnenpaar auf die Idee gekommen, einen Youtube-Kanal zu starten?

Ellen Radtke: Wenn man Kirche bei Youtube sucht, dann findet man vor allem sehr konservative »Kein Sex vor der Ehe, sonst Hölle«-Kanäle. Das ist ein Zerrbild, das uns gestört hat. Wir kennen und erleben unsere Kirche vollkommen anders. Darüber haben wir eher zufällig mit Mitarbeitern vom evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen gesprochen. Daraus ist dann die Idee für dieses Projekt entstanden.

Machen Sie Videos im Auftrag der Kirche?

E. Radtke: Nein, wir alle arbeiten ehrenamtlich. Ohne Beauftragung, ohne Geld dafür. Es ist unser persönliches Engagement.

Stefanie Radtke: Ja, weil wir für die Kirche stehen und Kirche gut finden, das wollen wir vermitteln. Wenn ein Video mal nicht so gut wird, steckt trotzdem Liebe dahinter. Das Wichtigste ist, dass man merkt, wir haben uns Gedanken gemacht, wir machen das jetzt nicht, weil Corona ist.

Worum geht es bei »Anders Amen«?

S. Radtke: Es gibt drei Themen: Kirche überhaupt, Queerness als Pastorinnen und das Leben auf dem Land. Das sind drei Bereiche, die sich mit Vorurteilen begegnen. Wir wollen zeigen, dass alles drei wunderbar zusammenpasst, ein Bindeglied sein.

Was heißt queer?

E. Radtke: Queer ist all das, was gegen die typische Norm läuft, die wir im Kopf haben, wie Liebe und Sexualität gelebt werden sol

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.