Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Erzbistum Köln
Probleme mit der »Privatschatulle«

von Christoph Fleischmann vom 15.12.2021
Kardinal Woelki nimmt eine Auszeit, währenddessen werden die Kosten seiner Missbrauchsgutachten und PR-Beratungen bekannt - und finanzielle Unregelmäßigkeiten. Immerhin scheint es jetzt jemanden zu geben, der die Missstände offen anspricht.
Wer ist Koch, wer Kellner? Administrator Rolf Steinhäuser und Delegat Markus Hofmann (Foto: KNA)
Wer ist Koch, wer Kellner? Administrator Rolf Steinhäuser und Delegat Markus Hofmann (Foto: KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er erzählte wiederholt die Geschichte, dass er in Rom angefragt habe, ob er als Apostolischer Administrator auch den Generalvikar entlassen dürfe. Darf er nicht, war die Antwort, die Rolf Steinhäuser bekam, der Kölner Weihbischof, der seit dem 12. Oktober Übergangschef im Erzbistum Köln ist, solange Kardinal Rainer Maria Woelki seine Auszeit nimmt. Generalvikar Markus Hofmann gilt als enger Vertrauter von Woelki; es ist bezeichnend, dass Steinhäuser ihn behalten muss.

Nun droht Hofmann aber Ungemach von anderer Seite: Der Kirchensteuer- und Wirtschaftsrat des Erzbistums hatte Aufklärung über die Ausgaben verlangt, die die Gutachten und Beratungen rund um das Thema Missbrauch gekostet haben: 2,8 Millionen Euro, gab das Erzbistum bekannt. Die bisherigen Anerkennungszahlungen an Missbrauchsbetroffe

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heidemarie Lauer
15.12.202116:24
Herrn Administrator Steinhäuser kann ich nur den guten Rat geben, ganz genau hinzusehen. Ich konnte nie verstehen, warum Kardinal Woelki einen sehr hohen Betrag (von 3 Millionen Euro war die Rede) aus Erbschaften für das Gründungskapital von Rogamus zur Verfügung stellte (siehe https://rogamus.de und https://encyclopaedia.fandom.com/de/wiki/Rogamus-Stiftung#Weblinks) dessen "Sekretär" bestimmt nicht zufällig Pfarrer Regamy Thilainathan wurde und später machte Woelki diesen Mann auch noch zum Chef des Priesterseminars. Warum fördert Kardinal Woelki die Karriere von Pfarrer Thilainathan? Durch bemerkenswerte Leistungen ist er mir nie aufgefallen. Ich möchte daran erinnern, dass gerade Kardinal Woelki - 2010 noch als Weihbischof für Düsseldorf zuständig - mit seinem scheinheiligen Programm "Zukunft heute" dafür sorgte, dass ältere Arbeitnehmer im Rtzbistum Köln keine Zukunft mehr hatten.