Zur mobilen Webseite zurückkehren

Nötig ist eine deutsche Synode

von Gerhard Ludwig Endres vom 07.09.2016
Vor fünf Jahren hat die katholische Kirche in Deutschland nach dem Missbrauchsskandal einen mehrjährigen Gesprächsprozess gestartet, der 2015 abgeschlossen wurde. Was hat das gebracht? Und wie könnte es weitergehen? Eine Tagung suchte nach Antworten
Ein Treffen im Rahmen des Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz 2013 in Stuttgart: Was folgt aus den Diskussionen? (Foto: kna)
Ein Treffen im Rahmen des Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz 2013 in Stuttgart: Was folgt aus den Diskussionen? (Foto: kna)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dialogprozesse ermüden. Reflexionen über Dialogprozesse noch mehr. Bei einer Tagung der Deutschen Bischofskonferenz über Ergebnisse des 2011 begonnenen Dialogprozesses »Im Heute glauben« waren nur zwei Bischöfe unter den knapp 150 Teilnehmern vertreten. Auch die Teilnahme von Laienvertretern aus den Diözesen ist noch steigerungsfähig. Zwei Tage lang diskutierte man in Mühlheim über Ergebnisse und Weiterentwicklungen. Doch viel mehr als vage Hoffnungen und allgemeine Beschwörungen gab es nicht.

»Warum musste es erst zum Missbrauchskandals im Jahre 2010 kommen, um eine Gesprächskultur sowohl in der Bischofskonferenz wie auch mit den Gläubigen zu entwickeln?«, fragte Christian Weisner, Mitglied des Bundesteams von Wir sind Kirche. Er forder

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Paul Haverkamp
07.09.201609:07
Eine in Deutschland tagende Synode hat nur eine Alibifunktion, um Druck aus dem Kessel einer von Rom aus gesteuerten Kirche zu nehmen. Solange die Bischöfe nur der verlängerte Arm des Papstes sind und keinerlei Durchsetzungskompetenz ohne Zustimmung des Papstes haben, bleibt alles wie gewohnt (notwendig sind Dezentralisierung und Subsidiarität). Die Synode in Rom zum Thema „Ehe und Familie“ ist ein abschreckendes Beispiel.
Solange die strukturellen Defizite (Papst- und Männerkirche) sich nicht ändern, wird die kath. Kirche sich selber im Laufe der nächsten Jahrzehnte in Europa abschaffen – mögen die Hoffnungen in anderen Erdteilen auch bestehen bleiben.
Eine Hoffnung wäre nicht eine Synode, sondern die Einberufung eines Konzils, das den Weg frei macht, um den die katholische Kirche paralysierenden Reformstau endlich aufzulösen und die Wege ebnet für eine menschennahe, das heißt dienende Kirche – unter Verzicht auf Macht, Arroganz und Monopolansprüchen.