Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Luther auf dem Reichstag
Mit Christus gegen den Antichristen

von Alexander Schwabe vom 18.04.2021
Am 18. April 1521 trat Martin Luther in Worms vor Kaiser, Reichsstände und Vertreter des Papstes. Er widerrief seine Lehre nicht. Die Kraft zu widerstehen schöpfte er aus einer zeitlos unabhängigen Haltung.
Martin Luther am 18. April 1521 vor dem Reichstag in Worms (Gemälde von Anton von Werner; Foto: PA/AKG)
Martin Luther am 18. April 1521 vor dem Reichstag in Worms (Gemälde von Anton von Werner; Foto: PA/AKG)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am Ende war Martin Luther nass geschwitzt. Es lag nicht an der Hitze, welche die Fackeln abgaben, die brannten, weil es an diesem 18. April 1521 in Worms schon dunkel geworden war, als Luther erst zu fortgeschrittener Stunde vor Kaiser und Reichsstände treten durfte. Mit einem einfachen mit einem Strick gegürteten Priestergewand stand er vor den hohen Herren, Hochklerus, Fürsten und anderen Adeligen, in ihren prunkvollen Gewändern, geschmückt mit goldenen Ketten und Juwelen. Ihm war klar, was auf dem Spiel stand: Er schwebte in Lebensgefahr.

Kaiser Karl V. und die Gesandten des Papstes erwarteten, dass er seine Theologie, konzentriert in seinen 95 Thesen aus dem Jahr 1517 und in drei zentralen Schriften von 1520, widerrufe. 1520 hatte Papst Leo X. bereits den Kirchenbann über Luther, den

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.