Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2021
Gott in der Krise
Das Christentum, ein Irrtum der Geschichte? Was vom Glauben übrig bleibt
Der Inhalt:

Äthiopien
Massaker vor der Bundeslade

von Dietmar Winkler vom 22.06.2021
Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed erhielt 2019 den Friedensnobelpreis, heute führt er in der Region Tigray Krieg. Äthiopische Kirchen schlagen Alarm. Auch für sie ist die Lage katastrophal.
Äthiopien: Eine junge Frau vor einem Massengrab an der Kirche von Mai Kadra (Foto: PA/Reuters/Baz Ratner)
Äthiopien: Eine junge Frau vor einem Massengrab an der Kirche von Mai Kadra (Foto: PA/Reuters/Baz Ratner)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Unabhängige Informationen aus der äthiopischen Krisenregion Tigray sind kaum zu bekommen. Aber wenn nur ein Bruchteil von den Berichten bestätigt werden kann, ist die Region Schauplatz einer humanitären Katastrophe unfassbaren Ausmaßes. Wie konnte es in dem aufstrebenden ostafrikanischen Land dazu kommen? Hätte der Friedensnobelpreis für Ministerpräsident Abiy Ahmed nicht Ansporn sein sollen, nach der geglückten Beendigung des Grenzkonflikts zwischen Äthiopien und Eritrea den Weg des Friedens weiterzugehen? Abiy Ahmed trat als großer Hoffnungsträger sein Amt an. Im Rekordtempo vollzog er Reformen: Politische Gefangene wurden freigelassen, die Macht des Militärs beschnitten, die Regierung umstrukturiert. Auch die seit dem Ende des stalinistischen Mengistu-Regimes (1975-1991) bestehende Spaltung der äthiopisch-orthodoxen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.