Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2020
Der Sinnlosigkeit widerstehen
Ostern in der Corona-Krise
Der Inhalt:

Maria Magdalena und die Heilige Geistin

von Anne Strotmann vom 12.04.2020
Ostern, früh am Morgen, war sie die erste Zeugin von Jesu Auferstehung. Um Maria von Magdala ranken sich zahlreiche Legenden. An der »Apostelin der Apostel« zeigen sich die Geschlechter-Querelen des Christentums. Eine Hommage
Besondere Nähe: Ist die weiblich aussehende Gestalt an der Seite Jesu der »Lieblingsjünger« oder vielleicht doch eine »Lieblingsjüngerin«? (Relief aus Frankreich) (Foto: www.tourisme-en-france.com)
Besondere Nähe: Ist die weiblich aussehende Gestalt an der Seite Jesu der »Lieblingsjünger« oder vielleicht doch eine »Lieblingsjüngerin«? (Relief aus Frankreich) (Foto: www.tourisme-en-france.com)

Im Herbst 1985 führte »Maria Magdalena« von Sandra mehrere Wochen die Charts an. Das Lied war meine erste Begegnung mit diesem Namen. Ich habe bis heute nicht so richtig verstanden, was es mir sagen will. »I’ll never be Maria Magdalena« – was soll das heißen? »Ich bin keine Schlampe« oder vielleicht auch »Ich bin keine Heilige«? Mit der biblischen Maria Magdalena hat es jedenfalls nichts zu tun. Daran zeigt sich eigentlich schon die ganze Misere um eine der legendärsten biblischen Personen. Maria Magdalena? War das nicht diese Prostituierte, die von Jesus auf den rechten Weg gebracht wurde? Sie wird verkürzt auf ein moralisierendes Beispiel für ohnehin fragwürdige Vorstellungen davon, wie Frauen sein sollten.

Über Maria von Magdala weiß man erstaunlich wenig, obwohl sie in allen vier Evangelien als erste Zeugin von Jesu Auferstehung genannt wir

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Eveline Jäger
16.04.202019:12
Liebe Frau Strotmann, ich finde auch es gibt viel irreführendes in der Bibel, selbst über Jesus. Mich interessiert die Aufklärung und nicht ein blinder Glaube. Auf die Feiertage hin habe ich viel Post bekommen, mit dabei war auch eine kleine Predigt, die mir seinen Einzug in Jerusalem nahe bringen wollte. Als ich las er sei auf einem Füllen geritten habe ich aufgeschrien, nein, das ist nicht wahr. Es stellte sich dann heraus, bei drei Evangelisten ist er tatsächlich auf einem Füllen geritten, bei Matthäus auf der Stute und das Füllen lief neben her. Diese Szene musste einfach in die Evangelien kommen, weil sie eine Weissagung ist im Buch Sacharja. Mit der Mission den wahren Gott in die Welt zu bringen hat das so gut wie nichts zu tun. Maria Magdalena aber war ganz bestimmt sofort eine Auferstandene, nachdem sie den irdischen Körper verlassen hatte,wer zu Jesus gehört im Diesseits, gehört auch im Jenseits zu ihm.
Anne Strotmann
14.04.202009:59
Liebe Frau Jäger, ich bin auch nicht der Auffassung, dass Maria Magdalena Jesus für Gott gehalten hat (selbst wenn, hätte Jesus ihr das, nach allem, was ich weiß, auch sicherlich ausgeredet). Mir ging es um die (irreführende) Rezeption in den nachfolgenden Jahrhunderten. Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Alles Gute wünsche ich Ihnen!
Eveline Jäger
12.04.202010:38
Vielen Dank für den interessanten Einblick und für das sehr schöne Bild.Der Auffassung, Maria Magdalena habe Jesus für Gott gehalten,aber stimme ich nicht zu. Er war Mensch und er wendete sich an seinen Vater im Himmel. Er brachte die Verbindung zum wahren Gott, und er hilft vom Jenseits her auch heute dazu. Wer ihn sucht wird ihn finden. Mir wurde viel persönliche Erkenntnis zu teil. Und seit mir klar ist, Gott hat nicht zwei Seiten, eine gute und eine böse,auch hat er sich nicht geändert durch Jesus,sondern mit dem Messias zerbrach, was im Weg stand ihn richtig zu sehen,kann ich an ihm meine Freude haben.