Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2013
Limburg ist überall.
Der Fall Tebartz ist nur die Spitze des Eisbergs. Das katholische System krankt
Der Inhalt:

Luthers offene Wunden

von Wolf Südbeck-Baur vom 31.10.2013
Das Reformationsjubiläum 2017 wirft seine Schatten voraus. Manche meinen: Das Ereignis ist kein Grund zum Feiern. Fragen an den Berner reformierten Theologen Peter Winzeler
Peter Winzeler findet die Reformation so ziemlich das Beste, was den Europäern passieren konnte, trotz blutiger Begleitumstände: »Kennen Sie irgendein weltgeschichtliches Ereignis vergleichbarer Dimension – die Konstantinische Wende, die Französische Revolution, die Erklärung der Menschenrechte etwa –, das ohne Unfrieden und Tote ablief?« (Foto: privat)
Peter Winzeler findet die Reformation so ziemlich das Beste, was den Europäern passieren konnte, trotz blutiger Begleitumstände: »Kennen Sie irgendein weltgeschichtliches Ereignis vergleichbarer Dimension – die Konstantinische Wende, die Französische Revolution, die Erklärung der Menschenrechte etwa –, das ohne Unfrieden und Tote ablief?« (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Herr Winzeler, derzeit wird darüber gestritten, wie das Reformationsjubiläum 2017 angemessen gefeiert werden soll. Die Reformation hat Krieg, Unfrieden und die Kirchenspaltung gebracht. Gibt es da überhaupt etwas zu feiern?

Peter Winzeler: Eine gute Frage! Ich stelle eine Gegenfrage: Kennen Sie irgendein weltgeschichtliches Ereignis vergleichbarer Dimension – die Konstantinische Wende, die Französische Revolution, die Erklärung der Menschenrechte etwa –, das ohne Unfrieden und Tote ablief? So gesehen hätte auch der Staat Israel nie gegründet werden dürfen.

Dennoch bleibt die Frage: Was gibt es am Reformationsjubiläum zu feiern?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
gerd autrum
12.11.201317:15
Winzeler: Ich finde es wichtig, die Fragestellungen des Zürcher Reformators Zwingli zu berücksichtigen. Er war der bedeutendste, vielleicht notwendigste Widersacher Martin Luthers und hat den Finger in die offene Wunde von Luthers größtem Sündenfall, dem Antijudaismus, gelegt.
An dieser Aussage möchte ich meinen Kommentar festmachen. Für mich haben Jubiläen stets einen bitteren Beigeschmack, weil aus dem komplexen Geschehen einer Epoche oder eines einzelnen Ereignisses eine Geschichtsschreibung entsteht, die nur die Aspekte beleuchten, die die sogenannten „Erben“ und „Sachwalter“ der Geschichte für ihre eigenen machtpolitischen Interessen instrumentalisieren. Und so ist insbesondere der Antijudaismus das zentrale Thema, wenn wir ernsthaft eine Aussöhnung der Religionen voranbringen wollen. Ohne das Eingeständnis, dass die christlichen Kirchen (und auch der Islam) die geistigen Väter des Antisemitismus sind, müssen alle ökumenischen Aktivitäten scheitern.
Paul Haverkamp
01.11.201318:25
„Für mich ist das Jubiläum vielmehr ein Anlass der Besinnung und der Umkehr. Wir haben als Protestanten auch eine unglückliche Geschichte zu verantworten, die uns bis heute nicht loslässt.“

Genau das ist der Punkt! Das Jubiläumsjahr 1517 sollte u.a. auch Anlass dafür sein, dass beide (!!!) Kirchen ihre schuldhaften Verstrickungen in ihrem Verhältnis zu den Juden – unseren älteren Brüdern und Schwestern - noch einmal deutlich dokumentieren und zugleich versuchen, gemeinsame Lösungsvorschläge zu erarbeiten, wie man Antijudaismus, Ausgrenzungen, Ausländerfeindlichkeit der Gegenwart intensiver und wirksamer bekämpfen kann.

Nichts sollte an Verfehlungen, Schuld, Unmenschlichkeit und Menschenverachtung vergessen bzw. beschönigt werden.

Für eine humane Gestaltung der Gegenwart ist es unerlässlich, den immer wieder auftretenden Einstellungen der Ausländerfeindlichkeit, Xenophobie, Chauvinismus und Rassismus ein mutiges und nachhaltiges Nein entgegenzusetzen.