Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:

Lieber Bischof Oster …

von Anne Strotmann vom 29.03.2016
Der Passauer Bischof Stefan Oster meint, dass die liberale Theologie Studierenden den Glauben verstellt. Unsere Autorin Anne Strotmann hat vor Kurzem ihr Studium abgeschlossen und ist da anderer Meinung. Ein offener Brief
Wollen liberale katholische Theologen ein »Gegenlehramt« zu Rom bilden? Das meint der Passauer Bischof Stefan Oster. Anne Strotmann, Volontärin bei Publik-Forum, widerspricht in einem offenen Brief (Fotos: pa/dpa/Peter Kneffel; Publik-Forum/Rheinheimer)
Wollen liberale katholische Theologen ein »Gegenlehramt« zu Rom bilden? Das meint der Passauer Bischof Stefan Oster. Anne Strotmann, Volontärin bei Publik-Forum, widerspricht in einem offenen Brief (Fotos: pa/dpa/Peter Kneffel; Publik-Forum/Rheinheimer)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich habe in den letzten Wochen verfolgt, wie ein alter Streit wieder neue Fahrt aufnimmt: Es geht um das Verhältnis zwischen bischöflichem Lehramt und akademischer Theologie. In der habe ich mich lange genug umgeschaut, um zu wissen: Es gibt immer noch fantastische Theologen und vor allem Theologinnen, die die kirchliche Lehrerlaubnis, das Nihil obstat, nie bekommen. Dabei sind es Menschen wie sie, die mir wieder Lust aufs Christsein gemacht haben. Bei der Erklärung sperriger Glaubensinhalte haben mir allein jene geholfen, denen Sie vorwerfen, sie hinderten Studierende daran, zu glauben.

Ich finde es ebenso wie Sie nötig, dass Kirche unabhängig ist, etwas anderes als Gesellschaft und Volk. Dass sie den Mund aufmacht und an Positionen festhält. Darin sind wir uns e

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Ute wild
26.04.201616:35
ihr offener Brief spricht mir aus dem Herzen - dieser oster ist halt ein ziemlicher Reaktionär -nur äußerlich jung und modern!
Wolfgang fischer
01.04.201623:05
Ich habe vor vielen Jahren in Münster kath. Theologie studiert. Da gab es linke Theologen (etwa die politische Theologie von Metz), rechte Theologen (Weber, Iserloh) und vermittelnde Theologen (Hünermann,...). Das war sehr pluralistisch und du musstest Dir ein eigenes Weltbild aufbauen. Hinzu kam meine Orientierung an den Weisheiten von Pater Kentenich. Das hat mir alles geholfen für meine spätere Pastoral und Verkündigung.
Katharina Höllich
01.04.201622:15
Ich teile die Einschätzung von Frau Strotmann nicht. Die jahrelange Zugehörigkeit zu einer sehr progressiv katholischen Gemeinde hatte mein Glaubenslicht so ziemlich zum Erlöschen gebracht. Dank Papst Benedikt XVI habe ich wieder Freude am Glauben gefunden. Über meine persönlichen Erlebnisse habe ich in früheren Jahren unter anderem auch an Kirchenblätter geschrieben. Leider hat man mir kein Forum geboten. Warum??? Weil ich nicht die Amtskirche kritisiere????
Jana
01.04.201621:41
Kirche schließt andere aus, also gibt es keine Vielfalt. Das ist gewollt. Man bildet eine Einheit, dadurch ist man stark gegenüber dem Fremden, den Feind. Dass man heute neue Weltbilder braucht, steht auf einem anderen Blatt. Aber die kann keine Religion bieten.
Mathilde Vietze
30.03.201617:34
Ich finde die Aussagen von Frau Strotmann
ausgezeichnet. Oster, der klerikale Grinsekater, will doch nur in der Kirchenhierarchie noch aufsteigen und da muss er sich mit Leuten wie Müller und Konsorten gut stehen.
Leute wie Oster jagen mehr Leute aus der
Kirche wie drei Dutzend Atheisten.
Paul Haverkamp
29.03.201613:04
Liebe Frau Strotmann! So sehr ich auch in vielen Passagen Ihre Meinung teile; doch wenn Sie zum Schluss meinen, es gehe in der kath. Kirche um den Kampf zwischen Liberalen und Konservativen, so möchte ich als Mitglied des Vereins der klaren Aussprache dagegenhalten: Es geht bei den offiziellen Vertretern der Amtskirche nur noch um Macht. Die männerzentrierten Amtskirchenvertreter wollen – koste es was es wollen – ihre Macht nicht teilen; geschweige denn darauf verzichten, und in jesuanischer Nachfolge Brüderlichkeit, Menschlichkeit und Barmherzigkeit in den Mittelpunkt ihres Handelns stellen. Hinter den sog. „Wahrheitsfragen“ verbergen sich ausschließliche Machtfragen. Jede Religion, die einen Monopolanspruch im Wahrheitsbereich anmeldet, verrät ihren Auftrag, nämlich zum Frieden in der Welt beizutragen. Mein Lösungsvorschlag: Nur die Rückkehr zu den jesuanischen Quellen wird dem Anspruch auf Menschenwürde, Solidarität mit den Ärmsten der Armen und Friedfertigkeit gerecht.