Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:

»Ihr seid doch naiv!«

von Gunhild Seyfert vom 25.03.2016
Wie verändern sich muslimische und christliche Gemeinden durch Flüchtlinge? Eine Nahaufnahme
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am Sonntag ist die Kirche jetzt immer voll. Wo früher manches Mal die Bänke leer blieben, sitzen jetzt Flüchtlinge. Zur kleinen orthodoxen Gemeinde »Heilige Mutter Gottes Maria«, die ihre Gottesdienste traditionell auf Arabisch feiert, gehören mittlerweile geflüchtete Christen aus Syrien und dem Irak, die in und um Osnabrück leben. Die gemeinsame Sprache ist der Ankerpunkt. Aber wie verändern Menschen, die Erfahrungen von massiver Verfolgung und Vertreibung mitbringen, das Leben der Gemeinden hierzulande? Diese Frage stellt sich nicht nur für die christlichen, sondern auch für die muslimischen Gemeinden.

Das mit Gold und Ikonenen üppig geschmückte Gotteshaus »Heilige Mutter Gottes Maria« gehört der rum-orthodoxen Kirche, deren Wurzeln bis ins fünfte Jahrhundert zurückreichen und die in Antiochie