Zur mobilen Webseite zurückkehren
vom 25.08.2020
von Andreas Hoffmann, Merzenenich
< 1/1 >
Leben jetzt ... hinter Plexiglas (Foto: Andreas Hoffmann)
Leben jetzt ... hinter Plexiglas (Foto: Andreas Hoffmann)
< 1/1 >

Leben jetzt,

ein Klagepsalm August 2020

Herr was soll ich tun?
Das Land ist voller Angst
Die Priester sitzen hinter Glas
Meine Bankgeschäfte verrichtet der Computer
Die Nachkommen bedecken ihre Gesichter.

Herr, die Weisen des Landes rechnen ab und zu
Die Felder verdorren und Fluten spülen hinweg
Was wir im Vergangenen besorgt haben, vergeht
Das Wasser versiegt in den kupfernen Tiegeln
Gewürm macht sich breit und vertilgt die Ernte

Herr, meine Nachbarn verschießen, sich, Türen und Fenster
Wie Aussatz pflanzt sich fort, was Nähe spendete, vergeht
Der Himmel ist leer, die Vögel schweigen, die Bienen hungern
Am Waldrand legen sich die Bäume zum ewigen Schlaf
Der Berge erfrischende Gletscher schwinden dahin.

Herr, an den Grenzen stehen bewaffnete Hüter
Das Weiden der Schafe wird vor dem Schlachten beendet
Heuschrecken fressen das Grün, ohne die Hungrigen zu beachten
Die Waffenproduzenten reiben sich die Fäuste und buchen
Die Flucht Weniger zum Mars wird trainiert, in vergoldeten Raumgleitern.

Herr, unser Schlaf dauert eine kleine Ewigkeit,
Wachsein wird gefährlich und bestraft.
Wer zu laut spricht, der sieht des Himmels Licht aus einer Zelle
Wer schweigt, dem wird gegeben, unendlich türmen sich die Billionen
Deine Erde verkommt im Maß der Maßlosigkeiten

Herr, setze ein Ende der Ausbeutung, dem Diebstahl
Bringe die Mächtigen zu Fall und erquicke die Geschädigten
Sei bei den Migranten und Hartz-IV-Sklaven, den Fremdarbeitern.
Stärke die Schwestern und Brüder im Gesundheitsdienst
Schütze die Parteilosen und Tafelgänger
und sei auch bei mir, Herr, denn mein Leben ist jetzt

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Schw. Maria-Regina
26.08.202009:20
Wunderbar..für mich als aktive Katholikin ist die Sache hier im Psalm auf den Punkt gebracht. Gut das Ihre Zeitschrift so etwas veröffentlicht. Würde das Gesamtwerk gerne im Kloster auslegen. Ist das schon zu kaufen ?
Segen für Ihr weiteres Schaffen.
S.M.R.