Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Heiliges Land
Land ist Auftrag, nicht Eigentum

von Isaac Munther vom 13.02.2021
Wie Juden haben auch palästinensische Christen eine existenzielle Beziehung zu ihrem Land. Doch aus christlicher Sicht hat das biblische Land seine streng heilgeschichtliche Bedeutung verloren.
Berg Nebo: Von hier aus soll Mose auf das Gelobte Land geblickt haben (Foto: istockphoto/MissKylaAnn)
Berg Nebo: Von hier aus soll Mose auf das Gelobte Land geblickt haben (Foto: istockphoto/MissKylaAnn)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der israelisch-palästinensische Konflikt ist einer der komplexesten Konflikte der modernen Geschichte. Im Kern ist er ein Streit um Territorium, ein Konflikt um das biblische Land. Dabei wird die Religion von vielen Parteien zur Rechtfertigung von Gewaltakten und Landkonfiszierungen missbraucht. Viele hohe Vertreter des Judentums und sogar jüdische Politiker, aber auch viele Oberhäupter der christlichen Kirchen wenden biblische Texte auf den modernen Staat Israel an. Palästinensische Christen haben hierauf reagiert und alternative Lesarten geliefert. Die palästinensische Kirche bezieht ihre Identität und Theologie aus ihrem natürlichen und ungebrochenen Verhältnis zum biblischen Land. Es ist das Land, in dem Jesus geboren wurde. Palästinensische Christen haben also eine existenzielle Beziehung zu ihrem Land. Das Selbstv

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.