Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Krieg darf um Gottes Willen nicht sein«

von Bettina Röder vom 07.06.2015
»Weiter, weiter«, rufen die Menschen. Glocken läuten. Dann bricht Jubel aus. Sie ist nämlich zustande gekommen, die zwei Kilometer lange Menschenkette gegen zwei US-amerikanische Einsatzzentralen, die von Stuttgart aus ihre Drohneneinsätze im Irak, in Libyen und in anderen Ländern Afrikas steuern. Dafür haben sich viele Menschen während des Kirchentags engagiert. »Nie wieder darf von Deutschland ein Krieg ausgehen«, steht auf Plakaten. Und: »Niemand hat Euch fürs Kriegführen gewählt« ...
»... damit wir klug werden«: Die Losung des Evangelischen Kirchentags immer im Kopf, schreibt die Redaktion für Sie ein Tagebuch aus Stuttgart. (Foto: pa/dpa/Daniel Naupold)
»... damit wir klug werden«: Die Losung des Evangelischen Kirchentags immer im Kopf, schreibt die Redaktion für Sie ein Tagebuch aus Stuttgart. (Foto: pa/dpa/Daniel Naupold)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Diesen Satz hat der 59-jährige Grafiker Uli Stübler auf sein Plakat geschrieben. Was in Stuttgart passiere, sei eine Schade, sagt er. Auch der 17-jährige Schüler Laszlo Sandig mit Schirmmütze und schwarzem Hemd hat sich eingereiht. »Toll, dass so viele Menschen mitmachen und dass ich ein kleiner Teil dieser Kette sein darf«, freut er sich. Dann wird er nachdenklich. »Wir leben doch in einer Gesellschaft, in der man mit Krieg wenig in Berührung kommt.« Dafür seien andere Menschen an anderen Orten dieser Welt umso heftiger betroffen. Und schon deshalb sei es wichtig, dass es auf diesem Kirchentag ein Zentrum Frieden gebe.

Das allerdings wird zum ersten Mal seit langem nicht mehr vom Kirchentag verantwortet. Denn die Kirchentagsleitung hatte es abgelehnt, ein eigenes

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Werner Dierlamm
19.06.2015
"Krieg darf um Gottes Willen nicht sein."

Warum nicht?
Kriegswaffen sind Mordinstrumente.
Töten im Krieg ist Mord.
Militär ist ein Unrechtssystem – auch in der Demokratie.
Die Institution des Militärs muss überwunden werden.
-------------------------------------------
Weapons of war are instruments of murder.
Killing in war is murder.
The military is a system of injustice – even in a democracy.
The military institution must be overcome.
-----------------------------------------
Les armes de guerre sont des instruments meurtriers.
Tuer dans la guerre, c'est assassiner.
Le militiaire est un système injuste - aussi dans une démocratie.
Il faut surmonter l'instutution militaire
----------------------------------------
Las armas de guerra son instrumentos asesinos.
Matar en la guerra es asesinar.
La institución militar es un sistema de injusticia, incluso en una democracia.
La institución militar debe ser sobrepasada.

Werner Dierlamm