Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

»Krieg darf um Gottes Willen nicht sein«

von Bettina Röder 07.06.2015
»Weiter, weiter«, rufen die Menschen. Glocken läuten. Dann bricht Jubel aus. Sie ist nämlich zustande gekommen, die zwei Kilometer lange Menschenkette gegen zwei US-amerikanische Einsatzzentralen, die von Stuttgart aus ihre Drohneneinsätze im Irak, in Libyen und in anderen Ländern Afrikas steuern. Dafür haben sich viele Menschen während des Kirchentags engagiert. »Nie wieder darf von Deutschland ein Krieg ausgehen«, steht auf Plakaten. Und: »Niemand hat Euch fürs Kriegführen gewählt« ...
»... damit wir klug werden«: Die Losung des Evangelischen Kirchentags immer im Kopf, schreibt die Redaktion für Sie ein Tagebuch aus Stuttgart. (Foto: pa/dpa/Daniel Naupold)
»... damit wir klug werden«: Die Losung des Evangelischen Kirchentags immer im Kopf, schreibt die Redaktion für Sie ein Tagebuch aus Stuttgart. (Foto: pa/dpa/Daniel Naupold)

Diesen Satz hat der 59-jährige Grafiker Uli Stübler auf sein Plakat geschrieben. Was in Stuttgart passiere, sei eine Schade, sagt er. Auch der 17-jährige Schüler Laszlo Sandig mit Schirmmütze und schwarzem Hemd hat sich eingereiht. »Toll, dass so viele Menschen mitmachen und dass ich ein kleiner Teil dieser Kette sein darf«, freut er sich. Dann wird er nachdenklich. »Wir leben doch in einer Gesellschaft, in der man mit Krieg wenig in Berührung kommt.« Dafür seien andere Menschen an anderen Orten dieser Welt umso heftiger betroffen. Und schon deshalb sei es wichtig, dass es auf diesem Kirchentag ein Zentrum Frieden gebe.

Das allerdings wird zum ersten Mal seit langem nicht mehr vom Kirchentag verantwortet. Denn die Kirchentagsleitung hatte es abgelehnt, ein eigenes Zentrum in ihr Programm aufzunehmen. Das Thema Frieden sei auf dem Stuttgarter Treffen ausreichend vertreten, hieß es. Zehn deutsche Friedensorganisationen von Ohne Rüstung leben bis hin zum Versöhnungsbund sahen das anders. Sie organisierten ein eigenes Friedenszentrum, an dem sich 37 Friedensorganisationen mit rund sechzig Veranstaltungen und täglich etwa fünfhundert Besuchern beteiligten. Eine erstaunlich hohe Zahl, wenn man bedenkt, dass das Zentrum im offiziellen Programm des Kirchentages gar nicht auftauchte.

Die Friedensgemeinde der Stadt hatte den Organisatoren ihre Räume zur Verfügung gestellt. An langen Holztischen unter Kastanienbäumen saßen während aller Tage Besucher des Zentrums, oft in intensive Gespräche vertieft; andere beteiligten sich an Workshops und Diskussionen.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Und alles war hier ein wenig anders als auf dem offiziellen Kirchentag: Es gab kein Papphocker, auf denen die Besucher in überfüllten Sälen den Promis zuhörten und dann auf Zettel notierte Fragen einreichen durften. Nein, hier fand ein Dialog auf Augenhöhe statt – kontrovers, mit pazifistischen wie pro-militärischen Positionen, etwa bei der Diskussion über die Einführung einer Friedenssteuer oder den Einsatz junger Freiwilliger in den Krisengebieten Israels, Palästinas und der Ukraine. Erinnert wurde auch an den waffenlosen Einsatz der DDR-Bausoldaten.

»Wichtig war uns die dialogische Offenheit, auch schwierige Punkt auszuhalten, sich nicht zu zensieren in beide Richtungen«, sagt rückblickend Jan Stehn, der 57-jährige gelernte Altenpfleger aus Caputh bei Potsdam, der hier für Organisatorisches zuständig war. 20.000 Euro hatten die Veranstalter dafür zusammengelegt, dass das Zentrum entstehen konnte. Jan Stehn erinnert sich: »Bis zuletzt haben wir gezittert, ob überhaupt jemand kommt.« Und: »Der Kirchentag ist ein so riesiger Apparat. Aber für uns war kein Platz vorgesehen.« Den besetzten die Friedensorganisationen aus der Not heraus einfach selbst. Ihre Botschaft war unbequem, aber nicht zu überhören: »Krieg darf um Gottes Willen nicht sein.«

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Werner Dierlamm
19.06.201517:39
"Krieg darf um Gottes Willen nicht sein."

Warum nicht?
Kriegswaffen sind Mordinstrumente.
Töten im Krieg ist Mord.
Militär ist ein Unrechtssystem – auch in der Demokratie.
Die Institution des Militärs muss überwunden werden.
-------------------------------------------
Weapons of war are instruments of murder.
Killing in war is murder.
The military is a system of injustice – even in a democracy.
The military institution must be overcome.
-----------------------------------------
Les armes de guerre sont des instruments meurtriers.
Tuer dans la guerre, c'est assassiner.
Le militiaire est un système injuste - aussi dans une démocratie.
Il faut surmonter l'instutution militaire
----------------------------------------
Las armas de guerra son instrumentos asesinos.
Matar en la guerra es asesinar.
La institución militar es un sistema de injusticia, incluso en una democracia.
La institución militar debe ser sobrepasada.

Werner Dierlamm