Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Kirche, Sex, Gewalt: Wie viele Täter noch?

von Britta Baas 13.09.2018
Nur noch ein paar Tage. Dann hätten die katholischen Bischöfe auf ihrer Herbstvollversammlung selbst interpretiert, wie eine brisante Studie zu sexueller Gewalt von Priestern und Ordensleuten zu lesen ist. Doch die 350 Seite starke Akte wurde vorab öffentlich: Zeit und Spiegel sprechen von 3677 Opfern, 1670 Tätern – und einer großen Dunkelziffer
Missbrauch: Ein Begriff aus dem Lexikon, der für manche Priester und ihre kindlichen Opfer auf makabere Weise lebendig wird. (Foto: pa/CHROMORANGE / Weber)
Missbrauch: Ein Begriff aus dem Lexikon, der für manche Priester und ihre kindlichen Opfer auf makabere Weise lebendig wird. (Foto: pa/CHROMORANGE / Weber)

Es ist wie immer: Die meisten schweigen. In den katholischen Kirchengemeinden Deutschlands wird kaum noch hörbar auf die neuerlichen Veröffentlichungen von Gräueltaten katholischer Priester und Ordensleute reagiert. Achselzucken. Wegdrehen. Weggehen. So läuft es, auch in diesem Fall.

Jährlich verliert die katholischen Kirche in Deutschland rund 150.000 Mitglieder. Immer wieder, jedes Jahr. Man kann ausrechnen, wann sich die Kirche in diesem Land auf knapp über dem Nullpunkt heruntergeschrumpft haben wird. Es ist eine einfache Mathematikaufgabe. Sie könnte nur dadurch irritiert werden, dass sich der Laden prinzipiell neu aufstellt, sich Herausforderungen stellt, die bislang tunlichst weggedacht werden. Die Frage ist: Hat er die Kraft dazu? Und den Willen?

In der aktuell veröffentlichten Studie wird auch für Deutschland klar, was andernorts sowieso schon Schockwellen ausgelöst hat: in Argentinien, in Australien, in den USA. Die römisch-katholische Kirche hat ein Riesenproblem mit ihrem hauptamtlichen Weihe-Personal. Nicht wenige Priester und Ordensleute machen sich sexueller Übergriffe auf Kinder und Jugendliche schuldig. Seit Jahrzehnten. Die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Studie erforscht den Zeitraum zwischen 1946 und 2014. Da mag mancher sagen: »Was? Nur 1670 Täter, in all den Jahren? Das ist für eine Großinstitution doch kein Ausnahmefall!«

Und das stimmt sogar. Wer sich in die unschöne Welt sexueller Gewalttaten gegen Minderjährige hineinrecherchiert, erkennt sehr schnell: Die Daten und Zahlen anderer Großinstitutionen sind ebenfalls alarmierend – ganz besonders dann, wenn sie mit Pädagogik oder Therapie zu tun haben. Dramatischer ist nur noch das Feld der ach so heiligen Familie: Dort wird am häufigsten – und oft über Jahre andauernd – missbraucht. Man merkt schon: Es ist günstig für sexuelle Gewalttäter, wenn ihnen Vertrauen entgegen gebracht wird. Und wenn sie mehr Macht haben als jene, die sie sich zu ihren Opfern wählen.

Ein Mistbeet für den Missbrauch

Macht das die sexuelle Gewalt hinter Kirchenmauern auch nur einen Deut besser? Nein. Der Blick auf andere Umfelder hilft aber, zu erkennen, warum die Institution Kirche ein Mistbeet für den Missbrauch darstellt. Warum es so erschreckend einfach ist, die furchtbare Pflanze der Gewalt zu züchten. Nämlich deshalb, weil in der Kirche mehrere Komponenten zusammenkommen, die andernorts vereinzelt auch die sexuelle Gewalt begünstigen.

Punkt 1: Die Kirche hat eine hierarchische Struktur, wie viele andere Unternehmen auch. Sie aber lebt aus dem hierarchischen Gefälle zwischen »Priestern« und »Laien«. Das Weiheamt gibt eine Macht, wie sie durch keine Leistung, keine besondere Qualifikation, keine persönliche Eignung hergestellt werden kann. Das heißt nicht, dass es nicht viele Priester gibt, die ihrem Amt gerecht werden und es qualifiziert ausfüllen. Es ist nur so: Die Weihe toppt kirchenrechtlich, dogmatisch und spirituell die – spätestens seit dem 20. Jahrhundert bekannten, dem Aufblühen der Psychologie und Psychoanalyse zu verdankenden – Kriterien, die für eine Führungsperson angelegt werden müssen. Dies gilt im 21. Jahrhundert leider mehr noch als im 20.: Denn die Zahl der Männer (und nur die dürfen ja laut Kirchenrecht überhaupt geweiht werden), die sich für den Beruf des Priesters interessieren, sinkt und sinkt. Ist es vorstellbar, dass die Kirche unter diesen Voraussetzungen noch genauer aussiebt, wer für das Amt geeignet ist, wer nicht? Der gegenteilige Eindruck drängt sich auf, wo auf die schrumpfende Zahl der Katholiken mit XXL-Gemeinden reagiert wird. Es gilt die Regel: Egal was passiert, Hauptsache, ein Priester steht der Gemeinde vor!

Punkt 2: Wo hierarchisches Gefälle ohne wirksame Bremse der Macht existiert, kann der Wunsch übermächtig werden, diese Macht auch ungebremst auszuüben. Kinder und Jugendliche für eigene sexuelle Begierden gefügig zu machen, gibt eine Gefühl der Überlegenheit. Es geht dabei weit mehr um das Ausleben der Macht denn um die Sexualität an sich. Wie also ist die Macht der Geweihten zu bremsen? Wo nicht geweihte Hauptamtliche, Ehrenamtler und Gremien letztlich vom Priester strukturell abhängig sind, lässt sich eine wirksame Kontrolle nicht ausüben.

Anzeige

Petition an den Papst: Jetzt unterschreiben!

Keine Ausgrenzung am Tisch des Herrn!

Retten wir gemeinsam die Ökumene!/ mehr

Punkt 3: Wer heute (noch) zur Kirche geht, sich in ihr engagiert und spirituell beheimatet fühlt, hat zuvor etwas gegeben: Vertrauensvorschuss. So wie Eltern einer Schule vertrauen, auf die sie ihr Kind geben, Kranke einem Krankenhaus vertrauen, in dem sie sich operieren lassen, so kann der Christ nicht ohne Vorschuss-Vertrauen in seine Kirche leben. Wie aber kann er reagieren, wenn das Vertrauen enttäuscht wird? Es gibt keine wirksame Beschwerde-Instanz, oft keine transparente Aufarbeitung des Geschehenen, keine Strukturen, die auf Kontrolle derer setzen, denen ja zunächst einmal vertraut werden muss.

Punkt 4: Eine Institution, die – wie die katholische Kirche – Macht durch besondere Rollenzuordnungen schafft, die von Beginn an ein »Oben« und »Unten« konstruieren, muss bei der Auswahl jener, die vom Rollenmuster her »oben« stehen, also die Spitze der Ständekirche bilden, sehr genau aufpassen. Es gilt ja: Nicht etwa durch lange zu beobachtende Leistungen, soziale Kompetenz im Berufsalltag, sich langsam zeigende, besondere Führungsbegabung entsteht Führung, sondern durch Weihe. Diese steht am Anfang der Berufsbiografie. Führungspsychologisch ist das zu vergleichen mit dem Junior eines Unternehmers, der frisch von der Uni weg den Chefsessel des Vaters übernimmt. Führungskompetenz muss er sich dann erst aneignen und sie anderen sichtbar machen. »Kirchens« aber sind denkbar schlecht eingeübt in das frühzeitige Erkennen jener, die sich nicht eignen. Und noch schlechter in der konsequenten Absage: »Priester wirst du bei uns nicht.«

Punkt 5: Die Pflanze der Gewalt wächst besonders gut, wo regelmäßiges Gießen ein festes Ritual ist. Die Kirche ist Expertin für Rituale. Und so wissen die Ritualvorsteher auch besser als andere, wie man durch die Wiederholung des Heiligen und Besonderen Konditionierung erreicht. Von vielen Missbrauchstätern in der Kirche weiß man, so sie Wiederholungstäter sind, dass sie nach den immer gleichen Mustern vorgehen. Abhängige Kinder zu sich nach Hause einladen, eine Atmosphäre des Persönlichen und Vertrauten schaffen, dann zum festen Ritual des Missbrauchs übergehen. Aus den jüngst veröffentlichten US-Akten ist zu lesen, dass die Rituale bis ins Wahnwitzige hinein getrieben werden: Kindern wird ein goldenes Kreuz geschenkt, wenn sie »lieb und artig« stillgehalten haben. Kinder, die sich wehren, werden an ein eigens für sie bereit gestelltes Kreuz gebunden ... Kann man noch mehr zum Magier des Missbrauchs werden, als es diese Priester wurden?

Eine Kirche, der man vertrauen kann?

Nicht nur die katholische Kirche als Institution muss jetzt konsequent reagieren: Ihre Priesterauswahl genauer betreiben. Sich vom »Dogma« der ausschließlichen Gemeindeleitung durch Priester verabschieden. Das Berufsbild »Priester« radikal neu ausrichten. Innere und äußere Kontrolle im Dienst der Transparenz möglich machen. Sich der bitteren Wahrheit stellen: Der Beruf hat so, wie er jetzt »gebaut« ist, keine Zukunft.

Da gibt es noch viel zu tun. Es finge damit an, dass sich die Bischofskonferenz, die sich in wenigen Tagen in Fulda zusammenfindet, ernsthaft fragt, warum die Forscherinnen und Forscher, die für sie die Studie erstellten, oft nicht mal selbst an die Diözesanakten herankamen, sondern auf Erstauswertungen aus den Diözesenbüros angewiesen blieben. Ein Hammer. Und ein Indiz dafür, dass mit einer gewaltigen Dunkelziffer gerechnet werden muss.

Aber eben nicht nur von der Institution Kirche sind jetzt Konsequenzen zu erwarten. Sondern auch von jedem einzelnen Katholiken, jeder einzelnen Katholikin. Wie reagiere ich auf das, was ich weiß? Wovor ich nicht die Augen verschließen kann? Auszutreten – wie es, wie gesagt, jährlich Tausende tun – ist ein Weg. Er führt zu einem Schlussstrich, der befreien kann. Aber ziehen will ihn nicht jeder. Manchen ist dafür einfach zu viel an einer Kirche gelegen, der man – wieder – vertrauen kann.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Alfons Brückert
19.09.201818:04
Ich (75) bin evangelisch getauft und konfirmiert. Zur Christmette das erste Mal in der katholischen Messe, mich dann entschlossen zu konvertieren. Seit dem 24. April katholisch. Bis vor 3 Wochen war ich 165 Mal zur Messe. Seitdem nicht mehr. Habe von Anne Dördelmann-Lueg "Wenn Frauen Priester lieben" gelesen, unendlich viele Seiten über Ursprung, Sinn und Unsinn des Zölibats, über Missbrauch durch Priester, über schwule Priester. Kenne einen schwulen Priester in München der in fester Beziehung mit einem Mann lebt, nebenbei noch "fremdgeht" und in schwulen Webseiten surft. Und was tut der Papst, was sagt mein Pfarrer??? Ich war so glücklich darüber, katholisch geworden zu sein, jetzt mag ich nicht mehr in die Messe gehen, weiß nicht, was ich tun soll.
Ute Koncsik
15.09.201823:23
Für Ihren hervorragenden Artikel möchte ich Ihnen danken und gleichzeitig gratulieren!

Besonders wichtig für mich war der Aspekt der Priesterweihe, den sie sehr gut beleuchtet haben und der tatsächlich die Grundlage für alle weiteren Verhaltensweisen darstellt.

Aus reichhaltiger eigener Erfahrung kann ich Ihnen da nur zustimmen! Sie haben das excellent recherchiert! Weiter so!
Renate Beblo
15.09.201809:05
Ich habe Ende der 90 iger Jahre nach einem kleinen Artikel in der hiesigen Tageszeitung über den Umgang der katholischen Kirche mit Missbrauch meinen damaligen Gemeindepfarrer (und Probst] gefragt, ob es stimme, dass Priester, die Kinder missbrauchten, weiter im Amt blieben und nur in eine andere Gemeinde versetzt würden. Nie vorher und nie nachher habe ich ihn in einer solchen Aufregung erlebt. Wir standen vor der Kirche und es war nach dem Gottesdienst. Er wurde laut und sagte sinngemäß: „Woher haben Sie das?“ und „Das behaupten die Menschen, um die Kirche in den Dreck zu ziehen!“. Ich bestand aber darauf, eine sachliche Antwort zu bekommen, weil ich mir sicher war, dass er eine geben könnte. Sinngemäß sagte er, ich solle nicht alles glauben, was in der Zeitung steht und meiner Kirche nicht schaden. Dann sprach er davon, dass diese Priester an Orte versetzt würden, wo sie nicht mit Kindern in Berührung kämen.
Peter Bürger
14.09.201817:58
Zu jeder Beichte gehört, wie wir seit Kindesbeinen lernten, a) ein glaubwürdiges Zeichen der Reue & b) zumindest ein Versuch der Wiedergutmachung. Zu a) könnten die Bischöfe von der feudalistischen Kleidung - lila, rot usw. lassen, mit der sie noch immer auf hohem Ross sitzen - das täten vielen von ihnen weh. Zu b) kommt die Kirche nicht umhin, in MILLIARDENHÖHE der ganzen Gesellschaft zu dienen durch eine Stiftung gegen sexuelle Gewalt in allen Lebensbereichen (Forschung, Aufklärung, Prävention, Therapie), es muss wehtun: wirklich in Milliardenhöhe. - Im übrigen sieht Papa Francesco sehr klar: die Pest des Klerikalismus - die wir Laien nicht länger dulden können - bedarf so dringend der Heilung! Es ist bitter: Kirche als Anwalt der Menschen - das glaubt in meinem nichtkirchlichen Umfeld keiner mehr. Ohne Franziskus von Rom würden noch viel mehr gehen!
Karl Berberich
14.09.201816:54
Es wird noch dicker kommen. Erst Recht, wenn in einer italienischen Zeitung die Namen der im sogenannten homosexuellen Netz tätigen Geistlichen, die ihren Einfluß im Vatikan als Lobby geltend machen, veröffentlicht werden, was nicht sein müsste.

Aber vielleicht ist es gut, dass endlich die Scheinwelt mancher reiner Hermelinträger
in's Wanken gerät.

Vielleicht kommt es wirklich zu einem Umbruch.

Ich verstehe jetzt erst den Rücktritt von Benedikt.
Möglicherweise wurde er von einigen Kurienmitglieder und dem ehemaligen Nuntius Vigano so unter Druck gesetzt.

Franziskus hätte sofort bei seiner Wahl mit Benedikt alles öffentlich machen müssen, stattdessen wurde er u.a von dem Herrn Vigano unter Druck gesetzt.

Die vorsichtige Art von Franziskus, teilweise verständlich, die Kirche zu öffnen ist ein Weg, der täglich lawinenartig überrollt wird.
Immerhin hat er den Dogmatiker Ludwig Müller, der Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen leugnete, kalt gestellt.
Johannes Heibel
14.09.201813:02
Mit Ihrem Artikel haben Sie mir aus dem Herzen gesprochen. Vielen Dank dafür!!!

Hätte Bischof Ackermann geschwiegen, so hätte das Thema nicht die Aufmerksamkeit in den Medien bekommen. Am Ende war vielleicht gerade das seine Absicht? Egal wie es nun war, er hat uns jedenfalls damit einen großen Gefallen getan und dabei mitgeholfen, die katholische Kirche in Deutschland zu entlarven.

Johannes Heibel
Vorsitzender der "Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e.V."
Paul Haverkamp
13.09.201819:38
Im Würgegriff der eigenen Pädophilieverbrecher

Die kath. Kirche kommt aus dem Würgegriff ihrer immer wieder Schlagzeilen produzierenden Amtsvertreter nicht heraus, solange die Devise „Institutionenschutz geht vor Opferschutz“ nicht unumkehrbar auf dem Schandhaufen der vatik. Müllverbrennung entsorgt wird.

Die Studie nennt Themen, an denen es früher oder später kein Vorbei mehr geben wird: Das Verständnis geistlicher Macht, Umgang mit autoritär-elitären Gruppenbildungen in der Kirche, Klerikalismus, Homophobie bis in die katholische Sexualmoral hinein, männerbündisch-zölibatäre Zugangsstruktur zum Klerus, fehlende Beteiligungsverfahren bei Bischofsernennung, Abwesenheit einer unabhängigen Verwaltungs- und Disziplinargerichtsbarkeit in der Kirche, etc.

Diese systemischen Faktoren in einer klerikalisierten, über Jahrh. in Fragen der Sexualmoral höchst autoritären und restriktiven Kirche sind ursächlich mitverantwortlich für Missbrauch, Verdrängung und Vertuschung.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.