Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Kirche im »Deutschen Herbst«

Die Forderung der Roten Armee Fraktion in den 1970er Jahren nach revolutionärer Veränderung teilten manche Theologen. Das gewalttätige Vorgehen der RAF lehnten sie ab. Wie die evangelischen Theologen Helmut Gollwitzer und Heinrich Albertz Brücken bauten und an der Gewaltfreiheit festhielten
Vermittler: Die Berliner Theologen Helmut Gollwitzer (li.) und Heinrich Albertz hatten Verständnis für den Idealismus, nicht aber für die Gewalt der RAF-Bewegung (Foto: pa/Sammlung Richter/LB)
Vermittler: Die Berliner Theologen Helmut Gollwitzer (li.) und Heinrich Albertz hatten Verständnis für den Idealismus, nicht aber für die Gewalt der RAF-Bewegung (Foto: pa/Sammlung Richter/LB)

Die Klassenanalyse, die wir brauchen, ist nicht zu machen ohne revolutionäre Praxis, ohne revolutionäre Initiative.« In diesem Satz der Roten-Armee-Fraktion (RAF) vom April 1971 spiegelt sich verzweifelte Ungeduld: Es muss sich doch etwas ändern in der deutschen Gesellschaft! Nach der Studentenrevolte von 1967/68 kann es doch nicht bei klugen Gedanken in diversen K-Gruppen bleiben. Es gehe doch nicht darum, dass sich Intellektuelle wie in einem Konkurrenzkampf »den Rang um die bessere Marx-Rezeption ablaufen«.

Gerade Intellektuelle, so die Verfasser, sollten mit revolutionären Taten vorangehen. Nur so verbinde man sic

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.