Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Kirchenreform
Hoffnungslos!?

vom 23.07.2021
Der Kirchenrechtler Norbert Lüdecke hält den Synodalen Weg für ein Täuschungsmanöver. Claudia Lücking-Michel, Vizepräsidentin des ZdK widerspricht. Ein Streitgespräch über die (Un)möglichkeit von Reformen in der katholischen Kirche.
Diskutierten über die (Un)Möglichkeit von Reformen in der katholischen Kirche: Cludia Lücking-Michel und Norbert Lüdecke (Fotos: Meike Böschemeyer)
Diskutierten über die (Un)Möglichkeit von Reformen in der katholischen Kirche: Cludia Lücking-Michel und Norbert Lüdecke (Fotos: Meike Böschemeyer)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Lesen Sie jetzt diesen Artikel kostenlos weiter:
Ich bin damit einverstanden, kostenlos Informationen von Publik-Forum zu erhalten (Opt-in). Ich weiß, dass ich mich jederzeit abmelden kann. Meine Daten werden elektronisch gespeichert, jedoch garantiert nicht an Dritte weitergegeben. Der Speicherung kann ich jederzeit widersprechen. Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Publik Forum: Herr Lüdecke, wenn man in Ihr neues Buch schaut, hat man den Eindruck, dass Sie keine Hoffnung haben, dass in der katholischen Kirche Veränderungen möglich sind. Warum sind Sie dann noch in dieser Kirche?

Norbert Lüdecke: Dass es gar keine Veränderungen gibt, denke ich nicht, aber ich halte das System der katholischen Kirche für geschlossen und in seinen Identitätsmarkern für nicht reformierbar. Und ich wundere mich, dass der Synodale Weg als ein Reformversprechen gesehen wird. Meinen Zugehörigkeitszustand kann ich gut mit einem Zitat von Christiane Florin beschreiben: »Ich laufe bleibend davon.« Aber es ist nicht so, dass ich unmittelbar davor bin, die Kirche zu verlassen.

Frau Lücking-Michel, Sie engagieren sich im Synodalen Weg. Fragen Si

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Franz Sageder
27.08.2021
Hinter der Überschrift des Beitrags »Hoffnungslos!?« möchte ich ein klares »Nein!« setzen. Aus kirchenrechtlicher, dogmatischer und bischöflicher Sichtweise sind viele Themen des Synodalen Weges per Beschluss nicht lösbar. Eine Ausnahme bildet die Gleichberechtigung der Frauen in der katholischen Kirche. Da diese Reform überfällig und von Papst und Bischöfen diesbezüglich nichts zu erwarten ist, müssen die Frauen endlich selbst die Verantwortung übernehmen. Sie müssen sich von der klerikalen Männerkirche emanzipieren, ihr eigenes Profil schärfen und deutlich spürbar machen, dass eine Kirche ohne Frauen keine Zukunft hat. Dies ließe sich zum Beispiel relativ leicht vermitteln: wenn allein im deutschen Sprachraum alle (!) in der katholischen Kirche ehrenamtlich tätigen Frauen ihr Engagement für ein halbes Jahr ruhen lassen, wird sich etwas bewegen. Diese Macht der Frauen hat das Potenzial, echte Reformen in Gang zu bringen.
Wolfgang Wenz
27.08.2021
Norbert Lüdecke wird mit seiner Meinung, dass alle Reformbemühungen scheitern werden, wohl recht behalten. Die »Götter von Rom« sind gegen jede Kritik gefeit, steht doch ein Milliardenheer an treu ergebenen Gläubigen hinter ihnen, deren größte Sehnsucht es ist, ihre Idole zu vergöttern. Diese »Götter« sehen keinerlei Veranlassung, an ihrem realitätsfernen System irgendetwas zu verändern. Trotz des Beschwörens eines »gütigen Gottes« geht es auf diesem Planeten und in dieser so »heiligen« Kirche ausschließlich menschlich zu. Vermutlich ist die einzige Konsequenz, die kritisch denkenden Gläubigen bleibt, diese marode und verkrustete Kirche zu verlassen. Dennoch, die Bemühungen von Frau Lücking-Michel im Rahmen des ZdK sind bewundernswert und sicherlich wichtig und sollten nicht versiegen.
Axel Harald Stark
27.08.2021
Wenn man rein kirchenrechtlich denkt, stimmt es, dass in einer absolutistischen Monarchie, wie es die gegenwärtige Kirchenverfassung ist, letztlich nur der Papst entscheidet und bestimmt kein Synodaler Weg. Insofern hat Norbert Lüdecke recht. Insgesamt finde ich seine Lagebeurteilung aber zu pessimistisch, es geht nicht nur ums Kirchenrecht! Welche Handlungsmöglichkeiten haben die deutschen Katholiken? Sie können sich von der Kirche als »Kirchensteuerzahler-Gemeinschaft« trennen; sie können auf Distanz gehen und den Gottesdienstbesuch und Sakramentenempfang einschränken beziehungsweise beenden; sie können die Spenden einschränken oder ganz verweigern. Kirchliches Vermögen ist kein Privateigentum weniger Kleriker, sondern gehört dem gesamten Volk Gottes, dem man Rechenschaft abgeben und das mitbestimmen muss.
Georg Lechner
25.07.202113:35
Das Kirchenrecht ist beinhart und Herr Lüdecke kann von daher seinen Studenten keine falschen Hoffnungen machen. Frau Lücking-Michel wird wohl bis zum Schluss auf die Erkenntnis der Bischöfe setzen, dass der Synodale Weg die letzte Chance ist, die r.k. Kirche in Deutschland vor dem Absturz in die Bedeutungslosigkeit zu bewahren. Ein solcher Absturz scheint in den USA wegen der "Hostienkrieger" wahrscheinlich.