Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Hinterm Horizont geht’s weiter

Braucht das Christentum den Auferstehungsglauben? Der Freiburger Theologe Magnus Striet meint: Ja! Er widerspricht damit Andreas Benk, Theologe an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Der hatte in Publik Forum argumentiert, dass der Jenseitsglaube das Wesentliche der christlichen Botschaft verstelle
Am Steg: Der Blick geht zum Horizont und die Gedanken schweifen zum Ende des irdischen Lebens. Geht's hinter diesem Horizont weiter?
(Foto: pa/Joker/Walter G. Allgöwer)
Am Steg: Der Blick geht zum Horizont und die Gedanken schweifen zum Ende des irdischen Lebens. Geht's hinter diesem Horizont weiter? (Foto: pa/Joker/Walter G. Allgöwer)

Vom »irdischen Jammertal« singt das kleine Harfenmädchen in Heinrich Heines Klassiker »Deutschland. Ein Wintermärchen«. Es preist »Aufopferung« und »Wiederfinden dort oben in jener besseren Welt«. Doch scharf greift der Dichter dieses alte »Entsagungslied« an. Nein, so Heine, schon auf Erden wollen wir glücklich sein.

Mit einem Volksverdummungsglauben, der die bestehenden Verhältnisse zementiert, ist der politische Rebell Heine bereits im 19. Jahrhundert hart ins Gericht gegangen. Seine Impulse empfing Heine aus der Ideenwelt der europäischen Aufklärung. Aber selbstverständlich kannte er auch die biblischen Traditionen des Gottesglaubens. Und di

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.