Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Reformation am Rande
Der ungehörte Prophet

von Otto Betz vom 22.07.2016
Erasmus von Rotterdam stand den Reformideen Luthers nahe, versuchte aber die Einheit der Kirche zu wahren
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er war ein Weltbürger und Brückenbauer, ein herausragender Theologe und einer der gebildetsten Menschen seiner Zeit: Erasmus von Rotterdam (1466-1536). Theologisch stand er den Reformideen Luthers nahe, doch setzte er all seine Kräfte dafür ein, die Einheit der Kirche zu retten. Scharf griff er jene an, die allzu schnell zu den Waffen riefen. Als Luther 1517 seine Thesen formulierte, schrieb Erasmus sein Buch: »Querela Pacis« (Wehklage des Friedens). Darin erscheint der Frieden in Gestalt einer Frau, die darüber trauert, dass die Menschheit das letzte Quäntchen Verstand verspielt hat, unfähig ist, die widerstreitenden Positionen in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen.

Erasmus erinnert daran, dass der Mensch die Gabe der Sprache hat, dass er fähig ist zu Freundschaft und gegenseitigem Wohlw

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.